01.09.11 06:36 Uhr
 198
 

Nacktscanner werden wohl doch nicht eingeführt

Nachdem in Hamburg zu Testzwecken die sogenannten Nacktscanner verwendet wurden, verkündete nun Bundesinnenminister Hans Peter Friedrich, dass man für die nächste Zeit auf Nacktscanner verzichten werde.

Zu viele technische Fehler traten auf. Stattdessen sollen die Nacktscanner weiterentwickelt werden. In naher Zukunft sollen dann die neuen Modelle getestet werden, denn über 49 Prozent der Alarme waren Fehlalarme.

Getestet wurden die Nacktscanner an 800.000 Personen, die sich damit einverstanden erklärt haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: azru-ino
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Test, Fehler, Technik, Einführung, Nacktscanner
Quelle: www.mopo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2011 08:55 Uhr von McBan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dreckdinger! Je nach dem welche Technik zur Durchleuchtung, Abtastung oder zum "Scannen" verwendet wird ist das Nacktscannen gesundheitsschädlich oder wirkungslos. Das ganze erinnert mich an die absurde Forschung nach Kugelschreibern die in der Schwerelosigkeit im Weltall funktionieren sollen. Die Amis haben da Millionen investiert, die Russen haben einfach permanent-Bleistifte benutzt. Hah! Wenn ein Passagier verdächtig ist, soll man doch zu Mitteln aus guten alten Zeit greifen. Kleidung ausziehung fertig. Ist billiger und gesünder.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?