31.08.11 18:44 Uhr
 1.009
 

Niederlande: Mysteriöser Tod von 34 Heimkindern geklärt (Update)

Der niederländische TV-Sender "L1" teilt mit, dass die 34 mysteriöse Todesfälle in einem katholischen Kinderheim in Heel (ShortNews berichtete) geklärt werden konnten. Aus den Sterbeakten gehe hervor, dass die Kinder eines natürlichen Todes starben.

Die Jungs waren alle geistig behindert, unter 18, teils unterernährt und mussten bei der Lampenfabrik Kinderarbeit verrichten. Das Heim hatte damals deswegen schon einen sehr schlechten Ruf. Viele Kinder starben an angeborenen Krankheiten, Krebs, Herzleiden aber auch an Infektionskrankheiten.

Die Deetman Kommission, die sich mit der Aufklärung von Missbrauchsfällen in katholischen Heimen beschäftigt, hat sich den Fall näher angesehen, nachdem bekannt wurde, dass im besagten Heim in Heel in den Jahren 1952, 1953 und 1954 insgesamt 34 Jungs gestorben sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Update, Niederlande, Heim
Quelle: www.rnw.nl

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Barcelona: Fünf weitere mutmaßliche Terroristen von Polizei getötet
KKK-Führer droht schwarze Journalistin während Interview zu "verbrennen"
Fake-Mahnungen per Mail wegen "Youporn.com" in Umlauf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2011 22:41 Uhr von Marie52
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@HalloKaetzchen: Lampenfabriken waren damals noch nicht so gefährlich wie heute. Damals wurden in Glühbirnen noch keine giftigen Schwermetalle wie Quecksilber verwendet, die beim Zerbrechen schwerste Schäden verursachen können.

Energiesparlampen sind eine Erfindung der Moderne.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
USA: Ford zahlt Mitarbeitern 10 Millionen Dollar wegen Sexismus und Rassismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?