31.08.11 11:43 Uhr
 1.445
 

WikiLeaks: Deutschland beantragte Lieferung von Ebola-Viren an US-Militär

Laut der WikiLeaks-Depesche mit dem Namen "09BERLIN1588" beantragte Deutschland, verschiedene gefährliche Virenstämme an das US-Militär zu übergeben. Das "U.S. Army Medical Research Institute für Infektiöse Krankheiten" sollte unter anderem das Zaire-Ebola-Virus und das Lassa-Virus erhalten.

In einem Zusatzdokument der Depesche wird erklärt, dass es sich bei den Virenstämmen um die "absolut gefährlichsten Pathogenen der Welt" handelt. Die Lieferung könne dazu genutzt werden, um von den Viren "vermehrungsfähige rekombinierte infektiöse Spezies" herzustellen.

Ob die Lieferung tatsächlich zustande gekommen ist und zu welchem Zweck die Viren genutzt werden sollten, ist der Depesche nicht zu entnehmen. Einen missbräuchlichen Einsatz als biologische Kampfmittel wollte die Bundesregierung ausschließen.


WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Viren, WikiLeaks, Ebola, Lieferung, US-Militär
Quelle: www.unzensuriert.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Männergruppe attackiert Jugendliche im Hofgarten
Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2011 13:06 Uhr von neminem
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Ja richtig: und die Waffen und Panzer sollten in Saudi-Arabien auch nur ins Museum
Kommentar ansehen
31.08.2011 18:47 Uhr von mort76
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ephemunch, inzwichen haben die ja sogar zugegeben, diese Experimente zeitgleich auch heimlich an ihren eigenen Soldaten durchgeführt zu haben...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?