31.08.11 06:44 Uhr
 3.234
 

Köln: Im Rhein wurden mehrere Geldschränke gefunden

Schon im Juni wurde bei Bauarbeiten im Hafenbecken der Deutzer Werft ein Geldtresor von einem Taucher im Schlick entdeckt. Inzwischen ortete bei einer Suche das Sonar mehrere Geldschränke auf dem Grund des Rheins.

Am Dienstag wurden fünf Geldschränke gehoben. Acht Tresore sind noch im Wasser. Die Geldschränke gehören alle zu einer ähnlichen Bauart und sind mindestens fünf Jahre unter Wasser. Ob sie von einem Raubzug stammen oder illegaler Schrott sind, muss noch festgestellt werden.

Ein Polizeisprecher sagte: "Allerdings wird kontrolliert, ob sich außer Fischen und Krebsen noch etwas darin befindet, was den rechtmäßigen Besitzern zuzuordnen ist. Falls nicht, werden die Schränke nach einigen Monaten verschrottet."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Geld, Fund, Rhein, Tresor
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäischer Gerichtshof: Auch Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen
Gefasster Kettensägen-Angreifer hatte zwei Armbrüste und angespitzte Holzstäbe
Letzte Ehefrau von Frank Sinatra im Alter von 90 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2011 08:27 Uhr von Zintor-2000
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Nur Schrott? Kann ich mir nicht vorstellen, auch vor ca. 5 Jahren war soviel Metall schon einiges Wert.
Kommentar ansehen
31.08.2011 11:16 Uhr von BenjyBoss
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
sowas kann man ja nicht einfach wegschmeißen, diese hunderte kilo von stall und metal
Kommentar ansehen
31.08.2011 11:23 Uhr von The Roadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die habe ich bei meiner Bootstour verloren. Spass bei seite:
Interessant waere der Inhalt alle mal und vor allem, wie sie da hingekomemn sind; mal ebend so unter den Arm klemmen kann man sie ja nicht... und von wem sie stammen.
Kommentar ansehen
31.08.2011 11:47 Uhr von Kappii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zintor-2000: Wenn es sich wirklich um einen Raubzug handeln sollte, wäre es ziemlich bescheuert Tresore an einen Schrotthändler zu verkaufen.
Kommentar ansehen
31.08.2011 11:58 Uhr von Zintor-2000
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Kappii: Das schreibe ich doch!
Verstehe deinen kommentar nicht oder besser du meinen Kommentar?!

@ Benjy

Stall? ;)
Kommentar ansehen
01.09.2011 08:27 Uhr von CardiBa75
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tresore: werden von keinem Schrotthändler gekauft. Liegt daran, das in den Wänden oftmals Beton ist. Sonst wären die Dinger auch nicht so schwer. Brennt man die Wände auseinander und trennt den Stahl vom restlichen "Füllmaterial" bleibt an Gewicht kaum was, also lohnt der Arbeitsaufwand nicht. Und wenn man komplette Tresore in den Schrottschredder wirft, kann man sich direkt nen neuen Schredder zulegen. Ohne auseinander brennen können die nicht verwertet werden, und da lohnt der Aufwand wie gesagt nicht. Ich wollte selbst mal einen 3 Tonnen Tresor verkaufen. Ende vom Lied war, das das Ding zum örtlichen Entsorger auf den Hof kam.
Daher kann es gut sein, das die gefundenen Tresore schlicht illegal entsorgt wurden, ohne das eine Mega-Raub-Story dahinter steckt.

[ nachträglich editiert von CardiBa75 ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

David Fincher übernimmt Regie bei "World War Z"-Fortsetzung mit Brad Pitt
Moskauer Handwerkerfirma wirbt mit Martin-Schulz-Bild für Fenster
"Thor 3": 80 Prozent improvisiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?