31.08.11 06:31 Uhr
 4.860
 

USA: One Click-Hoster Hotfile verliert Prozess gegen die MPAA

Die Motion Picture Association of America hatte vor einiger Zeit Klage gegen den One Click-Hoster Hotfile eingereicht. Dabei ginge es um Aushändigung von Nutzer- und Partnerdaten. Nun sprach der Richter Adalberto Jordan das Urteil zu Gunsten der MPAA.

Nun muss Hotfile die Finanzen offenlegen und der MPAA alle Firmenunterlagen zur Verfügung stellen. Ausnahme soll nur der Quellcode der Seite sein.

Die Auswertung der Daten soll nur zur Fertigung einer Statistik dienen, um den Schadensumfang, der durch Urheberrechtsverletzungen entstanden sein soll, zu errechnen. Downloader werden nicht verfolgt, so der Richter weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: azru-ino
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Prozess, Urteil, Daten, MPAA, Hotfile
Quelle: www.gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2011 08:07 Uhr von BalloS
 
+44 | -5
 
ANZEIGEN
Super: Und der erstellen dieser Statistik kostet garantiert auch wieder Unsummen, die den "Schaden" noch mehren.

Warum gehen die Musik-/Filmindustrie nicht einmal mit der Zeit und gucken, wie sie wieder neue Kunden gewinnen und alte Kunden zurückgewinnen können ?

Mit Kinopreisen, wo man teilweise auch locker sehr gut essengehen könnte mit Sicherheit nicht.

Dort sollte mal angesetzt werden. Warum senken sie nicht einfach endlich mal die Produktionskosten der Filme ? Warum muss ein Schauspieler für seine normale Arbeit mehrere Millionen bekommen ?
Ich arbeite auch und bekomme dafür nicht einmal Ansatzweise ne Million. Warum die ? Sie haben sich den Beruf ausgesucht und wenn sie dann dort zu wenig verdienen, dann sollen sie sich halt etwas neues suchen.

Niedrigere Produktionskosten, dann können sie die Filme kostengünstiger anbieten. Ich wette dann würden mehr Menschen die Filme im Kino gucken, wenn da eine Karte inkl. was zu Trinken und Popcorn keine 30 Euro kostet.
Kommentar ansehen
31.08.2011 08:13 Uhr von achjiae
 
+31 | -0
 
ANZEIGEN
BalloS: Hinzu kommt, dass die neuen Filme jeglichen Charme verloren haben. Die werden alle nach einen üblichen Konzept kreiert und unterscheiden sich nur noch in den Produktionskosten.

Was die News angeht: Hätte der Richter die Rausgabe der Daten angefordert, um einzelne Urheberrechtsverletzungen zu verfolgen, hätte ich es noch verstanden. Aber hier müssen Firmendaten rausgegeben werden, um eine STATISTIK zu erstellen. Die haben doch einen an der Waffel ...
Kommentar ansehen
31.08.2011 09:35 Uhr von Wurstwasserpfeiffe
 
+9 | -12
 
ANZEIGEN
Wer: den Kommentar von Ballo S mit minus bewertet, sollte sich unbedingt aus dem Genpool entfernen.
.
Kommentar ansehen
31.08.2011 09:46 Uhr von Pssy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann mir auch gut vorstellen: dass die das machen um einen Überblick zu bekommen wie viel es den Leuten wert ist eine Filmflatrat zu haben und dass die sie dadurch versuchen ein neues Geschäftsmodell aufzubauen.
Kommentar ansehen
31.08.2011 11:16 Uhr von Botlike
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@pssy: Das wäre doch mal eine gute Idee! Aber du vergisst, dass du hier von Mediengesellschaften redest...
Kommentar ansehen
31.08.2011 11:16 Uhr von Kappii
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@BalloS: Natürlich hat die Film- und die Musikindustrie es versäumt neue Absatzwege zu bestreiten, das ist aber genauso wenig ein Freifahrtsschein für illegale Downloads wie zu hohe Preise für die Produkte.

Mit dieser Argumentation hört es sich immer so an als ob der (potenzielle) Kunde genötigt wird diesen Film gesehen/diese Musik gehört zu haben.

[ nachträglich editiert von Kappii ]
Kommentar ansehen
31.08.2011 13:03 Uhr von grandmasterchef
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn die Filme keinen Charme haben warum downloaded ihr sie dann? ;)
Kommentar ansehen
31.08.2011 18:33 Uhr von requato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Statistik: Immer, wenn von geschätzten Schadenssummen die rede ist wird gemeckert, dass diese Zahlen ja frei erfunden sind und nichts mit der Realität zu tun haben. Jetzt will die MPAA anhand echter und belegter Daten mal eine Statistik aufstellen um "echte Schadenssummen" oder zumindest Downloadzahlen bestimmen zu können und es wird auch gemeckert.

Ich kombiniere: Ihr wollt nicht, dass die MPAA einfach Zahlen erfindet, ihr wollt aber auch nicht, dass mal auf Basis korrekter Daten Statistiken erstellt werden. Vielleicht wollt ihr ja stattdessen Maoam :)
Kommentar ansehen
31.08.2011 19:14 Uhr von xchrome
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@requato: Vllt kommt ja mal ein Richter auf die Idee alle One-Click-Hoster dazu zu verpflichten bei jedem File einen Download-Counter öffentlich anzuzeigen. Dann kann sich die MPAA zielgenau daran orientieren und ihre Schadensersatzsummen filegenau bestimmen. ^^

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben
erfolgreichster YouTuber verarscht Fans und Presse
Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?