30.08.11 22:43 Uhr
 2.142
 

Neuartige Legierung verspricht Wasserstoff bei Sonneneinstrahlung

Prof. Menon vom UK Center for Computational Sciences berichtet in der August-Ausgabe des "Physical Review Journal" von einer Halbleiterlegierung, die bei bloßer Sonneneinstrahlung Wasserstoff aus reinem Wasser generiert.

GaN-Sb, also Galliumnitrid mit 2 Prozent Antimon, ist die erste, einfach zu erzeugende Legierung die gleichzeitig ein aussichtsreicher Kandidat für die PEC (Photoelektrochemische) Wasserspaltung ist. "Frühere PEC-Versuche waren zu sehr auf komplexe Materialien konzentriert", so Prof. Menon.

Ein weiterer Vorteil dieser Technologie liegt in ihrer CO2-Neutralität. Die Legierung fungiert nur als Katalysator in der PEC-Reaktion und kann somit unendlich oft verwendet werden. Prof. Menon ist davon überzeugt, dass es die Zukunft der Solarenergie revolutionieren wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bORGkING_ALPha
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Professor, Wasserstoff, Sonnenlicht, Kentucky, Legierung
Quelle: www.physorg.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2011 22:43 Uhr von bORGkING_ALPha
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Klingt nach einer win-win-Situation. Leicht zu erzeugen, ausreichend vorhanden, CO2-neutral, effektiv, wiederverwendbar - was will man eigentlich mehr?
Kommentar ansehen
30.08.2011 23:19 Uhr von Nashira
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Titel falsch: der wasserstoff kommt nicht aus dem sonnenlicht, sondern aus dem wasser :P

und es ist kein "2%iges antimon", das da verwendet wird, sondern zum GaN kommen 2% antimon dazu...wäre auch neu, dass man ein halbmetall wie antimon in prozentualer konzentration angibt, das tut man nur bei lösungen.

[ nachträglich editiert von Nashira ]
Kommentar ansehen
30.08.2011 23:20 Uhr von heislbesen
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
es lehrt: die Natur: kein Licht ohne Schatten, hell dunkel, schwarz weiss, usw... d.h nur positives gibt es nicht... aber hier scheint das negative nicht so stark aus zufallen...

"die bei bloßer Sonneneinstrahlung Wasserstoff aus reinem Wasser generiert" mich würde interessieren, da das Sonnenlicht ja aus mehreren Komponenten besteht, welche Komponenten für diese Reaktion erzeugt. Denn dann kann das Licht ja auch noch künstlich erzeugt werden...
Kommentar ansehen
30.08.2011 23:33 Uhr von bORGkING_ALPha
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Nashira: genau, danke - titel etwas unglücklich gewählt und beim "2%igen" verlesen - hab schon bescheid gesagt!
Kommentar ansehen
31.08.2011 01:02 Uhr von smogm
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wasserstoff-Verbrennungsmotor: Na dann sollte man da jetzt in Verbindung mit Wasserstoffverbrennungsmotoren forschen.
Da könnte man sich Zuhause seine eigene "Zapfsäule" aufbauen, die Tagsüber X Liter Wasser umwandelt, das man am nächsten Tag für den Weg zur Arbeit nutzen kann...

[ nachträglich editiert von smogm ]
Kommentar ansehen
31.08.2011 01:17 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@smogm: wir wäre es mit keinem Verbrennungsmotor sondern einer Brennstoffzelle?
Gibt doch schon einige Autos die mit Wasserstoff fahren.
Kommentar ansehen
31.08.2011 07:37 Uhr von lina-i
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ AlphaTierchen1510: Wasserstoff kann man auch in einem modifizierten Verbrennungsmotor in Bewegungsenergie umwandeln. Brennstoffzellen sind hier nicht so effektiv, da das Gewicht der Brennstoffzelle viel größer als das des Verbrennungsmotors ist, wenn man auf gleiche Leistungen abzielt.

Es gibt bereits seit 30 Jahren autos, die mit Wasserstoff fahren, aber halt mit einem Verbrennungsmotor. Dementsprechend weit vorangeschritten ist die Entwicklung und Zuverlässigkeit der Technik...
Kommentar ansehen
31.08.2011 09:28 Uhr von Shedao Shai
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Bleissy: Wasser?
Kommentar ansehen
31.08.2011 14:06 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@lina-i: ja aber Verbrennungsmotoren haben gerade mal einen Wirkungsgrad von 30%, Brennstoffzellen von 70%.
Wozu ein Stoff in einer Kammer zur explosion bringen, bei der viel Wärme produziert wird, um sie dann über Getriebe und Gestänge mit hohen Reibungsverlusten zu übertragen,
wenn es auch einfacher geht. Brennstoffzelle wandelt es direkt in Strom um und gibt es ohne große Verluste an elektro Motoren ab.

Und die Brennstoffzellen die wir um Studium verwenden sind nciht viel größer als ein normaler Motor und leisten auch schon 30 kW

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?