30.08.11 20:27 Uhr
 578
 

Studie: Internet überlebensnotwendig für junge Menschen

Das IT-Unternehmen Cisco hat eine Umfrage bezüglich des Internets gestartet. Demnach seien junge Menschen stark abhängig vom Internet.

Ein Leben ohne Internet sei nicht vorstellbar, so 55 Prozent der Studenten und 62 Prozent der jungen Arbeitnehmer.

Darüber hinaus gaben über 40 Prozent der Studenten an, dass das Internet und die sozialen Medien, die es beherbergt, wichtiger sei als reale Kontakte. Jeder Dritte gab zudem an, Internet sei so wichtig wie etwa Wasser oder Luft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: azru-ino
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Studie, Student, Überleben, Wichtigkeit
Quelle: www.haschcon.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nintendo Switch: Abzocke mit PC-Emulator
Nintendo Switch: Entwickler mit Arbeitsspeicher nicht zufrieden
Zahl von Unglücken durch überhitzte Akkus wächst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2011 20:33 Uhr von mokzumquadrat
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
studieren: ohne internet ist auch einfach unmöglich. man bekommt uniinterne mails, die skripte werden in internetportalen veröffentlicht und zu recherche brauch ich nichts zu sagen.
ohne internet kann man sich mittlerweile auch nicht mehr auf unis bewerben.
von daher sollte man jetzt nicht das bild haben, dass alle studenten pc-nerds sind. es ist einfach nicht möglich ohne.
Kommentar ansehen
30.08.2011 20:35 Uhr von SkyWalker08
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Übertrieben Es ist dennoch übertrieben, dass das Internet überlebensnotwendig sei. Ein Drittel der jungen Menschen sieht es vielleicht so, aber es stimmt einfach nicht.
Kommentar ansehen
30.08.2011 20:38 Uhr von Borey
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Naja ne.

Um mich kurz zu fassen: Schwachsinn.

Kann natürlich nur für mich sprechen. Natürlich möchte man es nicht missen, keine Frage - und wenn das Internet mal ausfällt ist man auch erstmal aufgeschmissen und weiß, gerade wenn man frei hat auch nichts rechtes mit seiner Zeit anzufangen.

Würde mich selbst als "abhängig" bezeichnen, weil ich sehr viel Zeit am PC verbringe, wenns nicht geht, gewöhnt man sich nach ner Zeit von 1 - 2 Wochen aber wieder so dadran, dass man sich später - wenns wieder geht - ernsthaft die Frage stellt:" Geb ich mich dem wieder hin? ".

Finde es immer ganz lustig festzustellen was einem für Ideen kommen, was man machen könnte bis einem auffällt:"Verdammt, dafür brauche ich Internet!".

Weiß noch von "früher", als der Strom mal weg war und meine Mum gesagt hat:"Toll, dann tauen ja jetzt die ganzen Tiefkühlsachen auf" und der Nachbarsjunge meinte "Cool, dann geh ich jetzt nach Hause und mach mir ´n paar Pizzen." Ohne Strom. :]
Jetzt ists halt das Internet. Die Welt dreht sich weiter. (OMG, er vergleicht die Wichtigkeit von Strom und Internet! :o)

Wiedermal übertrieben von denen, die alles verstehen, analisieren und in Statistiken pressen wollen.

Um mal jemanden zu zitieren:

Wenn man jemandem beim Tomatensuppe essen beobachtet könnte man darüber eine Studie erstellen, wie oft und wieviel Tomatensuppe er in seinem Leben noch essen wird.
Ob die beobachtete Person, nachdem wir aufgehört haben sie zu beobachten, jemals wieder eine Tomatensuppe essen wird, oder ob sie vllt sagt "Wäh. Nie wieder Tomatensuppe" bekommt man allerdings nicht mit.

[ nachträglich editiert von Borey ]
Kommentar ansehen
30.08.2011 20:40 Uhr von mokzumquadrat
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
skywalker: nicht überlebensnotwendig, aber notwendig für die ausbildung.
versuch mal ein referat für die schule ohne internet zu schreiben, wenn du keine ordentliche bibliothek im ort hast.
Kommentar ansehen
30.08.2011 20:47 Uhr von Marie52
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
immerhin ist Internet im Gefängnis verboten: Das schreckt mehr ab als Sozialstunden oder Geldstrafe
Kommentar ansehen
30.08.2011 20:58 Uhr von ZzaiH
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
tja: auch ich muss das inet beruflich nutzen - da führt kein weg dran vorbei...

und zu den virtuellen kontakten:
die welt ist einfach größer geworden, als sie noch vor einer generation war...man arbeitet (meist) nicht mehr in gehdistanz zur eigenen wohnung und kann nicht mehr seine freunde (oder nur wenige) zu fuß erreichen...
daher die kommunikation über email & co
Kommentar ansehen