30.08.11 17:35 Uhr
 88
 

EU plant die Kennzeichnung von Rindern, um Tierseuchen einzudämmen

Die EU-Kommission in Brüssel plant die europaweite elektronische Kennzeichnung von Rindern. Dadurch sollen Tierseuchen eingedämmt werden.

In eine zentralen Datenbank sollen die Herkunft, der Transportweg und der Standort für jedes Tier eingegeben werden. Drohe eine Seuche, könne sie mit Hilfe der gespeicherten Daten schneller als bisher eingedämmt werden.

Der Vorschlag für die Datenbank stammt von EU-Verbraucherschutzkommissar John Dalli. Der Entwurf wäre noch vom Europaparlament und den EU-Mitgliedstaaten abzusegnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: EU, Tier, Lebensmittel, Seuche, Rind, Kennzeichnung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sizilien: Reisebüro entrüstet mit "Mafia-Tour"
Die Frisurentrends 2017: Clavi-Cut und Trendfarbe Blond
Jetzt kommt die Schokoladen-Pizza

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2011 18:26 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schöner Plan: Aber was ist daran mal abgesehen von der "zentralen Datenbank" (die es ja irgendwo jetzt schon mehr oder weniger vollständig geben sollte) neu?
Egal ob die Rinder nun jedes mal wenn sie den Stall verlassen gescannt werden: Missbrauch wird zwar sehr viel schwieriger aber nicht unmöglich.
Kostet viel, hilft aber wenig sobald genügend kriminelle Energie im Spiel ist.
Kommentar ansehen
30.08.2011 18:53 Uhr von Rob550
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fehlt nurnoch dien Umweltplakette für Rinder :D
Kommentar ansehen
30.08.2011 22:46 Uhr von supermeier
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist denn überhaupt: noch Platz auf den Rindern bei den vielen Kennzeichnungsmarken und Plaketten die sie bereits tragen müssen?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?