30.08.11 16:47 Uhr
 152
 

Schweden: Zeitungsportale wollen anonyme Online-Kommentare reglementieren

Die Kommentarfunktionen erlauben zuviel "Hass im Netz", darum sprechen sich Onlineportale großer schwedischer Medien für eine Kontrolle der Kommentatoren aus. Sie wollen den "groben" Ton vieler Kommentare damit abschalten und erreichen, dass die Online-Diskussionen in zivilisierterer Form ablaufen.

Zwei große schwedische Tageszeitungen haben damit begonnen. Allerdings wurde bei einer die Kommentarfunktion ganz abgeschaltet, da man noch nach einer praktikablen Lösung sucht. "Expressen"-Chefredakteur Thomas Mattsson lässt nun die Kommentare, die auch anonym sein dürfen, vorab kontrollieren.

Eine Nachkontrolle habe oft zu spät gefasst und viele rassistische oder off-Topic Kommentare hätten zu lange sichtbar im Netz gestanden, so Mattsson sinngemäß. Die Piratenpartei fordert mehr Verantwortung, man solle diese Kommentatoren eher direkt ansprechen, diese wollten vor allem Aufmerksamkeit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sarazen
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Online, Zeitung, Schweden, Kommentar, Moderation
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Antennenrevolution: Neuer Antennentyp ist 60 mal kleiner wie bisherige Antennen
Wahrscheinlich neue LTE-Fritz!Box (6890) zur IFA

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2011 16:47 Uhr von sarazen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist in Deutschland ja auch schon der Fall, wenn man die moderierten Kommentarfunktionen großer Zeitungen anschaut. Allerdings spricht man nicht groß drüber, man macht einfach. Darum finde ich es gut wenn die schwedischen Medienmacher das unter "Hass im Netz" zum Thema machen. Kommentarfunktion als "Pissrinne" finde ich kann sehr nervig sein. Hat weniger mir freier Meinungsäußerung als mit freier Meinungsausscheidung zu tun.
Kommentar ansehen
30.08.2011 18:59 Uhr von sleipnir67
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Teil nachvollziehbar: Ich kann es Teilweise nachvollziehen. Von "Druckabsenkung" mal abgesehen, die Kommentarfunktionen bei den Medien mitunter ja auch haben, wenn es aber beleidigend oder ähnliches wird, ist irgendwo Schluss.
Nur stelle ich mir die Frage: Die meisten Medien arbeiten ja mit so genannten CMS, wie. z.B. Joomla oder Wordpress oder ähnlichem. Da kann man richtig schöne Filter mit sog. "Badwords" einrichten und schon wird der Kommentar geblockt.
Man kann dies also weitestgehend automatisieren. Warum also wird der Eindruck erweckt, man müsse Redakteure daran setzen. Oder hat es vielleicht auch noch einen anderen Grund?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

RTL II zeigt Bundeswehr-Webserie "Die Rekruten" nun doch nicht
Fußball: Cristiano Ronaldo nach Sperre - "Man wird mich niemals zu Fall bringen"
München: Obdachloser erstreitet sich vor Gericht Recht auf Unterkunft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?