30.08.11 15:13 Uhr
 151
 

Griechenland: Pranger für Steuersünder?

Griechenland ist hoch verschuldet. Um gegen die schlechte Steuermoral vorzugehen, werden nun radikale Mittel angewandt. Um die enormen Schulden abzubauen, jagt die Regierung vor allem Steuersünder und veröffentlicht in Kürze deren Namen.

Wer dem Staat mehr als 150.000 Euro schuldet, soll demnach öffentlich bekannt gemacht werden, allen voran größere Unternehmen. Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos sagte am Dienstag im staatlichen Fernsehen: "Das werden wir in den nächsten Tagen machen."

"Es gibt in Griechenland 14 000 Menschen, die dem Staat zusammen rund 36 Milliarden Euro an Steuern schulden", mahnt der griechische Premierminister Giorgos Papandreou an. Er will die Schulden-Eintreibung an Privatfirmen abgeben.


WebReporter: J-o-h-a-n-n-e-s
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Schulden, Steuersünder, Pranger
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oxfam-Studie: Graben zwischen Superreichen und Armen wird immer größer
Deutsche gaben im vergangenen Jahr 13,8 Milliarden Euro für Süßigkeiten aus
TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2011 15:13 Uhr von J-o-h-a-n-n-e-s
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin gespannt, ob die Maßnahme Wirkung zeigt. Vermutlich wird es wieder zu Protesten kommen, aber ich finde es gut, dass endlich mal mit "radikalen" Mitteln durchgegriffen wird. Auch wenn es mich irgendwie an Monty Pythons Blackmail-Sketch erinnert: http://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?