30.08.11 13:53 Uhr
 104
 

Das Internet wird immer mehr zum Gesundheitsratgeber

Das Internet wird laut dem Branchenverband Bitcom immer mehr für Gesundheitsfragen genutzt. Während 2006 noch jeder dritte Deutsche das Internet für Fragen aufsuchte, ist es heute bereits jeder zweite.

Die Zahlen stammen von der Statistikbehörde Eurostat, wonach insgesamt 28 Millionen Deutsche Gesundheitsrecherche betreiben. Dies sind 60 Prozent aller deutschen Internetnutzer.

Im europäischen Vergleich ist Deutschland damit in der Spitzengruppe nach Luxemburg, Finnland, Dänemark und den Niederlanden. Europaweit nutzt jeder dritte Bürger das Internet für Gesundheitsfragen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: george_kl
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Internet, Gesundheit, Ratgeber
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2011 13:53 Uhr von george_kl
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich finde es praktisch das Internet für Gesundheitsfragen aufzusuchen, wobei ich wichtig finde, dass man das Internet nicht über den Rat des Arztes stellt. Und wer es dennoch tut, ist selber schuld.
Kommentar ansehen
30.08.2011 14:50 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Recherche ist gut Kontrolle durch den Fachman ist besser.

Meine Frau macht das un auch schon seit ein paar Jahren bei Sachen, die über eine herkömmliche Grippe oder Ähnliches hinaus gehen. Mit den möglichen Diagnosen geht sie dann aber immer noch zu einem Arzt. Ein anfänglicher Verdacht hat sich zwar biem Arztbesuch schon oft bestätigt, in einigen Fällen konnte aber auch Entwarnung gegeben werden.

Ich denke, diese Gesundheitsrecherche kann in einigen Fällen helfen, den Arzt auf die richtige Spur zu bringen. Und sei es nur, dass man auf bestimmte Fragen genauer oder anderes antworten kann, als man es ohne die Recherche getan hätte. Das letzte Wort aber kann und darf nach wie vor nur der Arzt haben. Ansonsten könnten wir uns die Rezepte auch gleich selber ausdrucken.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?