30.08.11 06:04 Uhr
 207
 

Schweden: Mann, der Außenministerin tötete, hörte keine "inneren Stimmen"

Im Jahr 2003 lauerte Mijailo Mijailovic der damaligen Außenministerin Anna Lindh im Kaufhaus auf, als diese ohne Bodyguards einkaufen war. Er zog ein Messer heraus und stach sie nieder. Heute, gut acht Jahre nach der Tat, gab er erstmals zu, die "Inneren Stimmen" gar nicht gehört zu haben.

Der schwedischen Zeitung "Expressen" schilderte er, dass er dies getan habe, um eine Strafmilderung zu erhalten. Er hielt die Politiker damals für böse.

In erster Instanz wurde er damals zu lebenslanger Haft verurteilt, ehe ein psychiatrisches Gutachten ihm attestierte, nicht zurechnungsfähig zu sein. In letzter Instanz wurde das Urteil aber gefällt und seit jeher sitzt er im Gefängnis.


WebReporter: azru-ino
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Gefängnis, Schweden, Mörder, Anna Lindh
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Nordkorea: Kim Jong Un soll minderjährige Sexsklavinnen haben, die ihn füttern
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?