30.08.11 06:04 Uhr
 203
 

Schweden: Mann, der Außenministerin tötete, hörte keine "inneren Stimmen"

Im Jahr 2003 lauerte Mijailo Mijailovic der damaligen Außenministerin Anna Lindh im Kaufhaus auf, als diese ohne Bodyguards einkaufen war. Er zog ein Messer heraus und stach sie nieder. Heute, gut acht Jahre nach der Tat, gab er erstmals zu, die "Inneren Stimmen" gar nicht gehört zu haben.

Der schwedischen Zeitung "Expressen" schilderte er, dass er dies getan habe, um eine Strafmilderung zu erhalten. Er hielt die Politiker damals für böse.

In erster Instanz wurde er damals zu lebenslanger Haft verurteilt, ehe ein psychiatrisches Gutachten ihm attestierte, nicht zurechnungsfähig zu sein. In letzter Instanz wurde das Urteil aber gefällt und seit jeher sitzt er im Gefängnis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: azru-ino
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Gefängnis, Schweden, Mörder, Anna Lindh
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prozess in Halle: Mehrjährige Haftstrafe nach Todesfahrt
Italien: 16 Tote bei schwerem Busunglück nahe Verona
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?