29.08.11 20:55 Uhr
 148
 

Forscher wollen mit Kot von Pandabären Biosprit verbessern

Forscher haben auf der Jahrestagung der American Chemical Society (ACS) in Denver (Colorado) eine Möglichkeit vorgestellt, wie man die Produktion von Biosprit effektiver und auch umweltverträglicher machen kann.

Dazu werden Mikroben aus dem Kot von Pandabären verwendet, die im Darm der Tiere die faserige Bambusnahrung abbauen.

Die Bakterien könnten so genutzt werden, dass ohne große Hitze, Zugabe von Säure oder großen Druck Zellulose zersetzt werden kann. Die Nutzung der Bakterien wäre also umweltfreundlich. Zudem könnten zur Energiegewinnung deutlich festere Pflanzenabfälle verwendet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: urxl
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Forscher, Müll, Kot, Biosprit, Mikrobe
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2011 20:55 Uhr von urxl
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Frage ist doch nur, ob man nun Pandafarmen anlegt und nur deren Hinterlassenschaften "ernten" möchte. Schöne Scheiße!
Kommentar ansehen
29.08.2011 21:51 Uhr von RMK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade nur von den Pandas hmpf

Hätte gerne den Amis was gespendet...
Kommentar ansehen
30.08.2011 08:21 Uhr von Bongomutti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bertl058: Aber es ascheint ja nicht so umweltverträglich zu sein!
Kommentar ansehen
30.08.2011 09:34 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na toll! Biosprit wird mit Scheiße besser.....alles klar.....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?