29.08.11 17:01 Uhr
 449
 

Russland: Wegen Alkoholverbot gingen 500 Bauarbeiter auf 100 Polizisten los

In der russischen Stadt Wladiwostok sind 500 muslimisch geprägte Bauarbeiter ausgerastet, als es zum Ende der Fastenmonats Ramadan keinen Alkohol gab.

Auf der Baustelle inklusive den Unterkünften herrschte ein von der Baufirma ausgesprochenes striktes Alkoholverbot.

Als 100 Sicherheitskräfte dieses Alkoholverbot auf der Baustelle durchsetzen wollten, gingen die Bauarbeiter mit Steinen auf die Beamten los.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Russland, Bauarbeiter, Alkoholverbot
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2011 17:15 Uhr von IfindU
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Die offensichtliche Lösung, in eine Kneipe zu gehen wäre unzumutbar.
Kommentar ansehen
29.08.2011 17:48 Uhr von Lucianus
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Wladiwostok wurden spontan 500 Arbeitsplätze frei...

Wäre zumindest meine Reaktion darauf.
Kommentar ansehen
29.08.2011 17:57 Uhr von shadow#
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Wirre News: Unterkünfte auf der Baustelle, 1 Sicherheitsmitarbeiter auf 5 Arbeiter: Das sind keine Bauarbeiter, das sind billig importierte Zwangsarbeiter.

Dass man sich beim Zuckerfest besäuft ist mir neu - aber das ist wohl die russische Version davon...
Kommentar ansehen
29.08.2011 18:03 Uhr von Again
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
AntiPro: Es hält sich nunmal nicht jeder Muslime Wort für Wort an den Koran ^^
Ist bei den Christen und der Bibel auch nicht anders.

Und in beiden Fällen ist es wohl besser so.
Kommentar ansehen
29.08.2011 18:15 Uhr von Again
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
AntiPro: Naja, man kann "Töte die Ungläubigen" aber vergleichen mit:

Im "Gleichnis von den anvertrauten Pfunden" fordert Jesus zum Mord an den "Feinden Gottes" auf (Lutherbibel 1912):

„Doch jene meine Feinde, die nicht wollten, daß ich über sie herrschen sollte, bringet her und erwürget sie vor mir.“

Unterschiedliche Übersetzungen wählen für den Akt der Hinrichtung unterschiedliche Begriffe. Neuere Übertragungen nutzen z.T. weniger drastische Bezeichnungen. Die Einheitsübersetzung Lk 19,27 EU spricht beispielsweise von "macht sie vor meinen Augen nieder". Weitere Varianten sind "tötet sie vor meinen Augen" (Neues Leben); "Sie sollen vor meinen Augen hingerichtet werden!" (Hoffnung für alle) oder "erschlagt sie vor mir" (Revidierte Elberfelder).

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
29.08.2011 19:44 Uhr von SteinFresser
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
LOL

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?