29.08.11 16:42 Uhr
 5.062
 

Bonn: Prostituierte vom Straßenstrich müssen Ticket für sechs Euro ziehen

Damen des horizontalen Gewerbes müssen künftig auf dem Bonner Straßenstrich ein Ticket ziehen, das sechs Euro kostet.

Am heutigen Montag wurde ein Ticketautomat installiert. Mit der Aktion sollen auch Straßenprostituierte, ebenso wie ihre Kolleginnen in festen Etablissements ebenso Steuern zahlen.

"Das dient der Steuergerechtigkeit", meinte eine Sprecherin von der Stadt Bonn. Das Steueramt will künftig Kontrollen durchführen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Euro, Bonn, Prostituierte, Ticket, Straßenstrich
Quelle: www.westline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche lieben Kindersex!
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2011 17:03 Uhr von gruthakhul
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
du bist deutschland! XD
Kommentar ansehen
29.08.2011 17:17 Uhr von tafkad
 
+41 | -1
 
ANZEIGEN
@Menschenhasser007: Glaub mir wenn du die Tanten vom Bonner Strassenstrich schon mal gesehen hättest würdest Du das nicht freiwillig machen.

Ich sehe die zwangsweise täglich da meine Firma 2 Strassen weiter ist.

[ nachträglich editiert von tafkad ]
Kommentar ansehen
29.08.2011 17:27 Uhr von sfobiwahn
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
hehe: @tafkad: DTAG? ;)
Kommentar ansehen
29.08.2011 17:35 Uhr von Plankton
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Horizontales Gewerbe... k.a. wer der Anatomiker in diesem Fall war, aber in meinen Augen ist es wohl das Land des SENKRECHTEN lächelns, also Vertikal ^^
Kommentar ansehen
29.08.2011 19:34 Uhr von crzg
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@tafkad: Meinst du die vom Dransdorfer Strich oder die, die vorm Eros Center rumlungern? Recht hast du allerdings so oder so, die würd ich nichtmal mit ner Kneifzange anfassen.
Kommentar ansehen
29.08.2011 21:10 Uhr von Serverhorst32
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Steuergerechtigkeit ??? Also wenn man mal nur ansatzweise schätzt was eine professionelle Prostituierte verdient, dann ist es wohl ein Schlag ins Gesicht aller ehrlichen Steuerzahler wenn man hier von "Steuergerechtigkeit" spricht.

Wieviel % sind das wohl ... 0,001% Steuern? Darf ein normaler 08/15 Arbeiter auch für mehr Steuergerechtigkeit sorgen und 6€ Pro Tag Steuern zahlen? Dann kommen sicher bald viele Arbeitnehmer nach Bonn und ziehen jeden Tag vor der Arbeit ihr "Ticket"
Kommentar ansehen
29.08.2011 22:09 Uhr von maretz
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
lol: den automaten hätte man ja als Foto einbauen können...

a) Gibts da auch Zeiten? Für 3 Euro dürfen sie hier 5h stehen? (wobei: Zählt da nur die Standzeit - oder auch evtl. liegezeiten?!?)

b) Wo ist bitte die brötchen-taste? Wenn sie nur nen einzelnen 5-Min-Quickjob machen, hier drücken

Oh mann - da fallen mir noch viele andere Dinge ein die so ein Automat beachten müsste... Und den Parkschein dann bitte wohin stecken?
Kommentar ansehen
29.08.2011 22:29 Uhr von miyu
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
WENN: sie steuern zahlen sollen, dann sollen sie auch krankenversichert sein und ein teil ihrer steuern in die altersvorsorge gehen. immer nur abkassieren und nix geben
Kommentar ansehen
30.08.2011 03:40 Uhr von Phillsen
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Serverhorst. Ich glaub du bist bissel falsch informiert, was die Mädels verdienen. Ausserdem sind die vom Strassenstrich oft echt abgefuckt (also im wahrsten Sinne des Wortes)

Also ich weiß ja nicht, was in Bonn für Tarife Herrschen, aber in FFM gibts aufm Strassenstrich am Airport für 20€ ne Nummer.
Wenn dann noch bedenkst, dass die da auch manchmal ne ganze Weile stehn, ohne das was geht und, dass viele immernoch nen Zuhälter haben, weil das Geschäft auf der Strasse nunmal nicht ungefährlich ist, dann ist das ganz schön Bitter.

Ich finde, wenn jemand sich nicht in der Lage sieht, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, ohne dass er seinen Körper und seine Psyche verkauft, sollte man Ihn nicht mit sowas drangsalieren. Die bezahlen doch beim Einkaufen die Mehrwertsteuer etc. reicht das nicht?
Kommentar ansehen
30.08.2011 11:27 Uhr von Kacknoob
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Staat als Zuhälter: Wow... Ich musste die News zweimal lesen. Eigendlich erübrigt sich jeder Kommentar.

Brave new world.

[ nachträglich editiert von Kacknoob ]
Kommentar ansehen
30.08.2011 13:31 Uhr von Klecks13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant die Kommentare hier..

nicht nur, dass so viele die Strichplätze kennen, manch einer kennt offensichtlich auch die Tarife. Wissen das eure Frauen? *duck&wech*

@ miyu:
"dann sollen sie auch krankenversichert sein und ein teil ihrer steuern in die altersvorsorge gehen. immer nur abkassieren und nix geben."

Ähm.. Welcher Teil DEINER Steuern wird denn für Krankenversicherung und Altersvorsorge verwendet? Ich jedenfalls muss die Versicherungsbeiträge ZUSÄTZLICH zur Einkommenssteuer zahlen, wie jeder andere auch.
Kleiner Tip: Nicht alles, was vom Lohn abgezogen wird, sind Steuern. ;-)
Kommentar ansehen
30.08.2011 15:04 Uhr von Phillsen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Klecks: Ich fühl mich jetzt mal angesprochen.
Nicht nur das meine Frau weiß, dass ich das weiß, Sie weiß sogar auch wo der Rotlichbezirk ist.
Und das man(n) die Preise kennt, halte ich auch nicht für verwerflich. Über was redest du denn mit deinen Kumpels?
Übers Backen?
Also ich für meinen Teil find ja Koks und Nutten interessanter.
Ich würde persönlich nie Dienste vom Strassenstrich beanspruchen, aber nicht aus moralischen, sondern hygienischen Gründen.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?