29.08.11 15:59 Uhr
 300
 

Ex-Google-Chef Erick Schmidt verteidigt den Zwang zum echten Namen bei Google+

Wie schon berichtet, muss man seinen wahren Namen angeben, wenn man sich bei Google+ anmelden möchte. Pseudo-Namen sind nur erlaubt, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt werden.

Nun meldete sich der ehemalige Google-Chef und jetziges Verwaltungsratsmitglied Eric Schmidt zu Wort. Er begründete nach einer Anfrage die Maßnahme bei Google+. Schmidt sagte, dass Google+ zunächst als Identitäts-Service geplant war. Für diesen Dienst wäre die Anmeldung mit dem richtigen Namen wichtig.

Vor allem wenn andere Anwendungen auf den Dienst zugegriffen hätten, wäre der richtige Name notwendig gewesen. Schmidt meinte weiter, dass Nutzer Google+ meiden sollten, wenn sie ihren richtigen Namen nicht preisgeben möchten oder können.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Google, Name, Google+, Zwang, Klarname
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag
Penis-Tier & Co.: "Rammstein"-Sänger verkauft in Online-Shop Sex-Geschenke

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2011 16:29 Uhr von Really.Me
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Gut so wer es nicht will soll sich dort nicht anmelden.

Warum sich darüber Leute beschweren verstehe ich nicht.
Was interessiert es sie?

Ich beschwere mich ja auch nicht bei einem Nudelhersteller weil er nur Spaghettis herstellt.
Kommentar ansehen
02.09.2011 20:19 Uhr von cookies
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
gewollt, aber nicht gekonnt: Auch bei WKW oder Facebook ist der Realname gewünscht. Aber wer macht das und v.a. wer kann das prüfen?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Virginia/USA: Frau von eigenen Kampfhunden zerfleischt
Türkei: Deutsche Journalistin Tolu kommt unter Auflagen frei
Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?