29.08.11 14:17 Uhr
 380
 

Franzose entwickelt Wein aus Teeblättern

Eigentlich wollte der Franzose Frédéric Pottecher ein neues Nahrungsergänzungsmittel aus grünem Tee herstellen. Beim Fermentieren des Tees ist er aber auf die Idee gekommen, dass man den Tee ja auch einfach keltern könne. Aus dieser Idee ist sogar ein 13,5-prozentiger "Teewein" hervorgegangen.

Der Biologie Pottecher weißt in diesem Zusammenhang daraufhin, dass Tee dem Wein gar nicht so unähnlich ist, da dieser ähnlich wie Wein Gerbstoffe und Polyphenole enthält. Es fehlt eben nur der letzte Schritt, nämlich die Zugabe von Zucker und Hefe für den Gärprozess.

Der Franzose hat mittlerweile fünf verschiedene Sorten seines "Teeweins" entwickelt und strebt eine Produktion von etwa 40.000 Flaschen pro Jahr an. Absatzmärkte hierfür sieht er zum Beispiel in China, Japan und Hongkong.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Franzose, Wein, Tee, Keltern
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2011 16:45 Uhr von Alice_undergrounD
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
würd mich schon: interessieren wie das schmeckt

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?