29.08.11 13:39 Uhr
 488
 

Niederlande: Boykottaufruf an selbstfahrende Unternehmer gegen Lohndumping

Zum Boykott gegen große Transportunternehmen, die Fahrer aus mittel- und osteuropäischen Billiglohnländern einsetzen, hat der niederländische Fachverband der selbstfahrenden Unternehmer (Vern) seine Mitglieder aufgerufen.

Dadurch könnten die Selbstfahrer dafür sorgen, dass sie nicht ausgebootet werden. Schon heute seien rund 60 Prozent der Verbandsmitglieder nicht mehr für die großen Transportunternehmen tätig, betont der Verband. Mit den ausländischen Fahrern würden die Preise massiv unter Druck geraten.

Darüber hinaus weist der Verband darauf hin, dass Fahrer aus den Billiglohnländern häufig deutlich schlechter ausgebildet sind als es die EU für Berufskraftfahrer vorschreibt. Eine Dokumentation über die Qualifikationen sei gerade in Arbeit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Niederlande, Boykott, Unternehmer, Lohndumping
Quelle: www.dvz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2011 13:39 Uhr von kickingcrocodile
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
In Zusammenhang mit dem Boykottaufruf steht auch das Urteil des Kantorgerichts in Roermond gegen die Niedriglöhne für Fahrer (ShortNes berichtete). Offenbar haben die Niederländer begriffen, dass auf längere Sicht einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes vor die Hunde geht, wenn nicht rechtzeitig gegengesteuert wird. Bei uns wartet man auf solche Einsicht noch . . .

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?