28.08.11 13:56 Uhr
 1.086
 

Wechseldisplays von 22 bis 64 Zoll sind Samsungs Konzept für die Zukunft

Der Designer Joseph Dumary hat ein Konzept für Samsung entwickelt, bei dem zukünftige Fernseher aus zwei Komponenten bestehen sollen. Das MSTV Konzept setzt auf eine Steuerbox und einzelne Displays in verschiedenen Größen.

Mit dem MSTV Konzept soll Fernsehen in 3D sowohl mit als auch ohne 3D-Brille möglich sein. Die Steuereinheit des MSTV Fernsehers soll auf Android basieren. Dadurch können verschiedenste Android Geräte den Fernseher der Zukunft steuern.

Die Displays, die mit dem MSTV Konzept genutzt werden sollen, verfügen dabei über keine Rahmen und sind sehr flach. Zudem sollen die Displays das natürliche Licht als Hintergrundbeleuchtung nutzen und so umweltfreundlicher werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hoschi63
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Zukunft, 3D, Samsung, Fernseher, Konzept
Quelle: www.technikneuheiten.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Star Wars Battlefront 2 - Größer und besser

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2011 13:58 Uhr von Hodenbeutel
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
"Zudem sollen die Displays das natürliche Licht als Hintergrundbeleuchtung nutzen und so umweltfreundlicher werden."

Ich sehe mir gerne mal nen Film im Dunkeln an, bekomm ich in Zukunft probleme?
Kommentar ansehen
28.08.2011 17:49 Uhr von BrianBoitano
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Hodenbeutel: Ich könnte mir vorstellen dass ein Sensor das Umgebungslicht misst und die Hintergrundbeleuchtung entsprechend anpasst. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass man dadurch eine gleichmäßige Lichtverteilung erzielen kann, und vorallem ganz ohne Rahmen, aber die werden sich schon noch etwas ausdenken.

Grüße
Kommentar ansehen
29.08.2011 12:24 Uhr von NilsGH
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Leider gibt auch die Quelle keine Infos zur Technik, WIE das Umgebungslicht genutzt werden soll. Bisher war es ja immer so, dass helle Umgebungen die SIcht auf das Display eher störten. Sollte man das Licht nutzen können, wäre es wirklich mal eine Neuerung, die nützlich wäre. Im Dunkeln braucht man keine große Beleuchtung des Displays, da der Bildschirm voll aufgedreht eher zu stark blendet. Mit viel Umgebungslicht wären die extremen Helligkeitsstufen, die heute relativ viel Energie benötigen somit auch nicht mehr notwendig. Darum eine super Idee. Nur die Umsetzung kann ich mir als normaler Verbraucher ohne Zusatzinformationen nicht vorstellen.

Zum Thema "Wechseldisplay": Ob sich das durchsetzt wage ich zu bezweifeln: Einerseits eine schöne Idee, um Ressourcen zu sparen. Die Steuerungstechnik der Bildschirme ist jedoch in der Regel nich teuer. Der Teil, der am meisten kostet ist und bleibt wohl auch leider das Display selbst. Somit gäbe es keinen driftigen Grund für den Konsumenten, sich derartige Geräte anzuschaffen, leider. Sollte es der Firma gelingen, die Displays nach Markteinführung kostengünstig zu produzieren und so ein Upgrade auf ein größeres Display rentabel zu machen, würde ich eine Chance für das Konzept sehen. Anders aber nicht.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Meistgeteilter Tweet des Jahres: "LIMONADA"
"Der letzte Tango in Paris": Regisseur dementiert nun echte Vergewaltigung
Türkei: Recep Tayyip Erdogan soll in Zukunft per Dekret regieren können


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?