28.08.11 09:25 Uhr
 219
 

Großbritannien: Schmerzmittel mit Schizophrenie-Medikament vertauscht

Die Medien in Großbritannien berichten zur Zeit intensiv über Fälle, bei denen der Inhalt von Medikamentenverpackungen gegen andere, gefährlichere Medikamente ausgetauscht worden ist. So fand man beispielsweise in einer Schmerzmittelpackung Schizophrenie- und Epilepsie-Medikamente.

In einer groß angelegten Durchsuchung und der damit verbundenen Rückrufaktion des Herstellers Reckitt Benckiser fand man in London vier weitere Verpackungen mit fremden Inhalten. Mittlerweile konnte man ausschließen, dass der Hersteller den Fehler verursacht hat, weil die Medikamente anderen Pharmaunternehmen gehören.

Derweil sucht die Polizei den oder die Täter. Konkrete Hinweise gibt es noch keine. Medien spekulieren, dass es sich dabei um die Tat militanter Tierschützer handele, die die Tierversuche der Pharmakonzerne anprangern.


WebReporter: azru-ino
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Großbritannien, Medikament, Schmerzmittel, Epilepsie, Schizophrenie
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant
Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2011 10:35 Uhr von Strassenmeister
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Ist doch Ok.Wenn der Schmerzpatient die Schizophrenie Medikamente einnimmt merkt er das er zu zweit ist.Was meint ihr wie dann das Bruttosozialprodukt in die Höhe schießt.

/ IRONIE OFF

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?