27.08.11 10:05 Uhr
 8.373
 

Frankfurt: Antifa outet Nazis mit Flyern

Bewohner dreier Stadtteile Frankfurts bekamen vor kurzem Post von der Antifa. In Flyern teilte die Antifa mit, dass in der Nachbarschaft drei Nazis wohnen sollen. Dazu druckten sie zusätzlich Namen und Fotos der Personen ab.

Bewohner, die in der Nachbarschaft Cafés oder Kiosks besitzen, wurden dazu aufgefordert, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und die ultrarechten Personen zu verjagen.

Staatsanwältin Doris Möller-Scheu sagte bereits, dass es schwer oder gar unmöglich sei, die Antifa für die Flyer zu belangen. Zum einen enthalten die Flyer keinen Gewaltaufruf, zum anderen sind die dort abgebildeten Fotos zum Teil auf öffentlichen Nazi-Demos geschossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: azru-ino
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankfurt, Nazi, Post, Antifa, Flyer
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

99 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2011 10:09 Uhr von ChaosKatze
 
+64 | -120
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.08.2011 10:11 Uhr von umb17
 
+152 | -42
 
ANZEIGEN
solange es gegen (Neo)Nazis geht werfen wir schnell unsere rechtsstaatlichen Prinzipien über Bord. Der Zweck heiligt nun mal die Mittel.
Kommentar ansehen
27.08.2011 10:23 Uhr von SickBoy83
 
+57 | -28
 
ANZEIGEN
Lachhaft: Mit solchen Aktionen schießt sich die Antifa ins eigene Bein! Jeder Überzeugungstäter wird durch solche Aktionen in seinen Ansichten nur bestärkt und wird noch extremer!

Ich jedenfalls kenne niemanden, der aufgrund einer solchen Aktion seine politischen Ansichten geändert hat.

Und auch die immer geforderte Ausgrenzung tritt so gut wie nirgends ein. Viel mehr ist es so, dass die "geouteten" positiven Zuspruch aus der Bevölkerung bekommen, und somit offener agieren können als vor ihrem Outing.
Gerade wenn man vor dem "Outing" am Arbeitsplatz eher die Füße still gehalten hat, kann man nach so einer Aktion und der in der Regel folgenden Akzeptanz des Arbeitgebers auch dort offen Handeln.

Somit vielen Dank liebe Antifa für jedes "Outing"!
Bitte weitermachen!
Kommentar ansehen
27.08.2011 10:27 Uhr von SickBoy83
 
+50 | -21
 
ANZEIGEN
Ergänzung: Die Stellungnahme der Staatsanwaltschaft ist im übrigen Schwachsinn!

Sind die Täter bekannt, so können sie defintiv belangt werden.
Zumindest für den Begriff "Nazi" wegen Beleidigung nach §185 Stgb, und wenn mancher Inhalt noch dazu gedichtet wurde, was auch nicht selten der Fall ist, auch wegen Übler Nachrede nach §186 Stgb.
Kommentar ansehen
27.08.2011 10:43 Uhr von Frudd85
 
+28 | -92
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.08.2011 10:47 Uhr von SickBoy83
 
+61 | -28
 
ANZEIGEN
@Frudd85: Du solltest eher deine wenigen Gehirnzellen bemühen und verstehen, dass das von dir angesprochene durchaus noch folgen kann

Alles hat seinen Anfang...

Der neue Faschismus trägt das Gewand des Antifaschismus!

Drum wehret den Anfängen!

Ps. Der Nationalist von heute ist der Jude von gestern!


[ nachträglich editiert von SickBoy83 ]
Kommentar ansehen
27.08.2011 10:49 Uhr von Frudd85
 
+18 | -40
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.08.2011 10:53 Uhr von Frudd85
 
+15 | -51
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.08.2011 10:53 Uhr von SickBoy83
 
+44 | -10
 
ANZEIGEN
@Frudd85: Lese mal bitte die Quelle.

Zum einen wird in dieser meine Ergänzung bestätigt, dass dieses Vorgehen sehr wohl strafrechtlich relevant ist, wenn die "geouteten" Anzeige erstatten würden, zum anderen gibt der Sprecher der Linksfaschisten dort zum besten, dass die Antifa gleiches Vorgehen bei Kinderschändern in der Nachbarschaft keineswfalls gutheißen würde!

Kinderschänder unterstützende Linksfaschisten findest Du also toll? Arme Wurst!
Kommentar ansehen
27.08.2011 10:58 Uhr von SickBoy83
 
+35 | -10
 
ANZEIGEN
@ Frudd85: Vielleicht nicht der gemeine "Linke" von nebenan, der wirklich eine "bessere Welt" will, aber dass ein nicht geringer Anteil dieses Spektrums durchaus Phantasien pflegt welche in einer totalitären Herrschaft enden lässt sich unschwer bestreiten.

Nicht umsonst hat der Kommunismus das zigfache der Todesopfer des NS zu verantworten!

Und nein, vielleicht werden sie keine Juden ins KZ stecken, aber dass sie Andersdenkende ins KZ stecken und ermorden wäre nicht das erste Mal!

Schalte mal dein Hirn ein!
Kommentar ansehen
27.08.2011 11:03 Uhr von Frudd85
 
+11 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.08.2011 11:07 Uhr von Parker_Lewis
 
+6 | -41
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.08.2011 11:17 Uhr von Frudd85
 
+9 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.08.2011 11:20 Uhr von holycow
 
+41 | -6
 
ANZEIGEN
schön und die anti-FA bestimmt wer nazi ist und wer nicht?


antifa/neonazis (beides sozialistischgesinnt) schonungslos einstampfen!
Kommentar ansehen
27.08.2011 11:25 Uhr von Frudd85
 
+6 | -15
 
ANZEIGEN
@syndikatM: "wird endlich mal zeit dass frankfurt komplett 0% deutsch wird. "

Mit so´ner Aussage kann man auch nicht viel anfangen. Ich kann zwar erahnen, worauf du hinauswillst, aber das so zu formulieren ist nicht gerade sehr differenziert.

Eine deutsche Stadt, die zu Null Prozent deutsch sein soll? Dieses Oxymoron macht nicht nur rhetorisch wenig Sinn, auch logisch funktioniert das nicht.

Wenn du meinst, dass alle Nazis aus Frankfurt verschwinden sollen, wird dir niemand widersprechen, aber wie stellst du es dir bitte vor, dass Frankfurt "komplett 0% deutsch wird"?

[ nachträglich editiert von Frudd85 ]
Kommentar ansehen
27.08.2011 11:34 Uhr von syndikatM
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
naja: als ich letztes wochenende durch halb frankfurt getrappt bin, sah man zumindest eine deutsche. in den spiegeln der wolkenkratzer mainhattens.
Kommentar ansehen
27.08.2011 11:41 Uhr von Alice_undergrounD
 
+34 | -6
 
ANZEIGEN
ich glaube nicht: dass diese affen beurteilen können wer nazi ist und wer nicht. bei diesen pfosten is ja schon jeder faschist, der den kommunsimus oder anarchismus ablehnt.

[ nachträglich editiert von Alice_undergrounD ]
Kommentar ansehen
27.08.2011 11:42 Uhr von STN
 
+33 | -1
 
ANZEIGEN
Beide Seiten das Gleiche Für mich sind Faschisten und Antifaschisten genau das gleiche. Sie lassen nur IHRE Weltanschauung gelten. Jeder der anders denkt ist der Feind.

Nach dem Motto: Willst du nicht mein Bruder sein, schlag ich dir den Schädel ein...
Kommentar ansehen
27.08.2011 12:08 Uhr von IlIlIlIlIlIlIlIlIlI
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
Solche Aktionen bringend die doch dauernd. Aber wehe es geschieht wie in Dortmund einmal aus Rache umgekehrt, dann ist das Gejammer groß. Kaum jemand hat die Doppelmoral so sehr gepachtet wie Antifaschisten.

[ nachträglich editiert von IlIlIlIlIlIlIlIlIlI ]
Kommentar ansehen
27.08.2011 12:08 Uhr von Golan
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
lol: Was für ein Aufschrei jedesmal durch die Reihen dieser Weltverbesserer geht wenn jemand verlangt dass die Namen von Mördern, Vergewaltigern und Kinderschänder in Wohngebieten veröffentlicht werden sollen. Da wird über Menschenwürde und die Rechte der Tätern philosophiert. Aber wenn es um Leute geht die eine andere politische Einstellung haben ist das natürlich "total okay".

Was für Witzfiguren.
Kommentar ansehen
27.08.2011 12:22 Uhr von Frudd85
 
+7 | -11
 
ANZEIGEN
@wok! Es hatte schon seinen Grund, dass ich das nicht gleichgesetzt habe - du kannst dir hoffentlich denken, dass ich mir der Unterschiede bewusst bin.

Ich muss deine Aussage aber relativieren: Es ist in einer Demokratie sehr wohl verboten, sich politisch in der Hinsicht zu engagieren, die derzeitige Staatsform zu überwinden. Insofern ist eine rechte politische Einstellung dann verboten, wenn sie dies bezweckt. Es hat schon seinen Sinn, dass das Grundgesetz eine Bindung der Parteien an selbiges vorsieht.

Du machst es dir also etwas zu einfach, wenn du die "Braunen [...] rechtes Zeug labern" lässt. Sobald das nämlich auf die Überwindung der Staatsordnung hinausläuft, ist es eine Straftat.
Nun sind die "Braunen" inzwischen mitunter nicht mehr so dumm, diese ihre Absicht öffentlich kundzutun. Ich maße mir an dieser Stelle auch nicht an, indifferent zu konstatieren, welcher der Nazischädel eine neue "Machtergreifung" anstrebt und wer einfach nur seinem Unmut Luft verschafft, bei der nächsten Wahl sein Kreuzchen aber wieder bei der CDU setzt.

Man muss aber leider festhalten, dass, insbesondere was die NPD-Parteikader angeht, die Identifizierung mit der derzeitigen Staatsform eine rein taktische ist, um sich dem dann obligatorischen Verbot zu entziehen. Die Frage ist da lediglich, inwiefern das tatsächlich eine Parteihaltung ist oder "nur" eine Einstellung, die viele führende Köpfe der Partei teilen. Du findest aber keinen Politologen/Parteiexperten, der dir nicht versichert, dass die NPD den Rechtsstaat im Endeffekt überwinden will.

Aufgrund dieser problematischen Gemengelage machst du es dir etwas zu einfach mit deiner Forderung, die Rechten dürften nicht behelligt werden, solange sie nur rechtes Zeug labern.
Erstens muss man die rechtlichen Grenzen beachten, innerhalb derer sie sich eingegrenzt sehen und zweitens gehört der politische Streit zur Kultur dieser Republik.
Man hat also sehr wohl das Recht, diese Personen politisch anzugreifen und auch über sie zu informieren, sofern es politisch Aktive sind.
Diese Einschränkung (politisch aktiv) ist wichtig - in dem Zusammenhang wäre es sehr interessant zu wissen, um was für eine Demo es sich dabei handelte und welche Rolle die Betroffenen dabei spielten.
Wenn bei diesen politischen Angriffen allerdings Rechtsgrenzen verletzt werden, können sich die Betroffenen auch wieder wehren (in dem Fall durch eine womögliche Verunglimpfung durch den Terminus "Nazi" oder die Bildrechte).

Ich sehe es also etwas differenzierter als du und denke, man hat durchaus das Recht gegen braunes Gedankengut vorzugehen, wenn man es als menschenverachtend einstuft und darüber hinaus sogar die Pflicht, etwas dagegen zu tun, wenn es die Grenzen der der Rechtsstaatlichkeit verlässt.

Vielsagend finde ich übrigens auch deine plakativ-hohle Phrase:
"Möchte diese Linken mal sehen, wenn einer der ihren aus einem Cafe geworfen wird - das wird wohl schon in der nächsten Nacht brennen."

Damit offenbarst du deine eigene Haltung durchaus als etwas heuchlerisch. Denn während du für "die Rechte" einforderst, genauestens zu gucken, was sie tun, scherst du "diese Linken" alle über den Kamm der Krawallmacherei.
Du misst mit zweierlei Maß - das sagt mir, dass es dir weniger um eine inhaltliche Auseinandersetzung geht denn um die Profilierung in deiner (rechten?) Sache. Schade drum.
Kommentar ansehen
27.08.2011 12:27 Uhr von c3rlsts
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
Ich bin absolut Links gesinnt aber solche Aktionen sind nicht nur ein Verbrechen, ein Bruch des Grundgesetztes und der Menschenwürde, sondern auch schlicht und ergreifend Kontraproduktiv!

Mir kommts langsam so vor, als ob die Linksextremisten noch dümmer sind als die Rechtsextremisten...
Kommentar ansehen
27.08.2011 12:34 Uhr von Frudd85
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.08.2011 12:50 Uhr von str8fromthaNebula
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
die antifa soll besser aufpassen: ich bin zwar weder rechts noch links aber ich weiß genau die treiben es zu weit...
Kommentar ansehen
27.08.2011 12:55 Uhr von Frudd85
 
+5 | -14
 
ANZEIGEN
@Harun: Zum Problemkomplex politische Ziele der Antifa/Krawalllinken vs. Stalinismus siehe oben. Das muss ich nicht wiederholen.

Was verstehst du unter "Angriffen auf Personen"? Deinen Beispielfall von leseunkundigen Heraldik-Ignoranten? Denn diese Phrase ist vieldeutig.
Was ist denn politische Bekämpfung anderes denn Angriff auf Personen? Es geht um die Träger der Ideologie, die bekämpft werden müssen.
Wenn es dir nur darum geht, dass man dabei nicht handgreiflich werden darf, stimme ich dir natürlich zu - aber wenn du postulierst, eine Auseinandersetzung mit Rechten darf NUR anhand der inhaltlichen Auseinandersetzung mit der reinen Ideologie geschehen, widerspreche ich dir: Man MUSS sich mit den Trägern dieser Ideologie beschäftigen und sie angreifen - das aber argumentativ und rhetorisch. Gewaltsam nur dann, wenn sie selbst gewaltsam sind - und dann auch nicht durch Selbstjustiz, sondern durch die staatlichen Organe.

Und noch mal was Allgemeines:
Die simple Gleichsetzung von Antifa/Linken im Allgemeinen mit Nazis ist rhetorischer und inhaltlicher Quatsch. Sogar Sozialismus und Nationalsozialismus gleichzusetzen ist totaler Schwachsinn - nur weil beides phonologisch ähnlich ist, ist es längst nicht dasselbe.
Der historische Sozialismus und der historische Nationalsozialismus haben kleine ideologische Schnittmengen, mehr aber nicht.
Die Gleichsetzung von Nazis und Linken heute jedoch entbehrt jeder Logik und bedeutet die Preisgabe aller Reflexionsfähigkeiten zugunsten simplizierter und plakativer Nullaussagen - kurz: Stammtischgelaber.

Man könnte stundenlang über die Fehler dieser Denkweise schwadronieren, aber ich hoffe, dass ein beispielhaftes Argument genügt:
Für den Nationalsozialismus war ein biologistischer Antisemitismus konstitutiv, der weder dem historischen Sozialismus innewohnte, noch vom modernen Links-Utopismus vertreten wird.

So, jetzt lasst es negative Bemerkungen hageln.

[ nachträglich editiert von Frudd85 ]

Refresh |<-- <-   1-25/99   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?