27.08.11 10:01 Uhr
 1.031
 

Weltweit einzigartiges Uni-Asyl in Griechenland wird aufgelöst

Von 1967 bis 1974 herrschte eine Militärdiktatur in Griechenland. Mit der Einführung der Demokratie verbat man es fortan Polizisten, griechische Universitäten zu stürmen. Studenten sollten die Möglichkeit besitzen, kritisch zu sein, ohne dabei beschränkt zu werden.

Jetzt, Jahrzehnte später, löste das griechische Parlament den Freiheitsgarant griechischer Studenten wieder auf. Überraschenderweise stimmten Regierung als auch Opposition der Auflösung mit überwältigender Mehrheit zu. Die Studenten missbrauchen angeblich ihr Recht auf Asyl.

Kleinere Parteien sowie Studentenvereinigungen kündigten an, dagegen vorgehen zu wollen. Gar solle es ein "Kriegsgrund" sein, so die Studenten.


WebReporter: azru-ino
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Griechenland, Uni, Asyl, Auflösung
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2011 10:01 Uhr von azru-ino
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn das Parlament einfach so dieses Recht der Studenten aufheben kann, bedeutet es doch eigentlich, dass dieses Recht von Anfang an nicht gewirkt hat. Dieses Gesetz sollte doch den Studenten helfen, sollte es hart auf hart kommen. Schon bricht die erste große Krise über Griechenland herein wird das Asylrecht aufgehoben.
Kommentar ansehen
27.08.2011 13:47 Uhr von arkan85
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
1984 ftw!!! :) Dickes Plus!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?