27.08.11 09:48 Uhr
 111
 

Taube Kinobesucher: Sony plant Brille für Untertitel

Derzeit versucht Sony ein Projekt zu realisieren, wonach man mittels spezieller Brillen in Kinos Untertitel lesen kann, ohne dass diese an die Wand projiziert werden müssen.

2012 sollen die Brillen erstmals in England auf Testphase gehen. Zur Zeit ist es aber dennoch nicht einschätzbar, ob die Brillen auch wie gewollt funktionieren, denn die Forschung liegt noch in den Kinderschuhen.

Außer den Hörgeschädigten, die außer Sprechtexten auch die Beschreibung der Handlung mitlesen können, soll die Brille auch fremdsprachigen Kinobesuchern zur Verfügung stehen.


WebReporter: azru-ino
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Kino, Sony, Brille, Untertitel, Taubheit
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Twilight-Star Kellan Lutz hat geheiratet
"Game of Thrones"-Star findet Aufregung um Sex-Szenen unverständlich
Fußballstar Jamie Vardy stimmte für Ekelprüfung für seine Frau in Dschungelcamp

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2011 13:07 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Idee: Die "normalen" Zuschauer werden nicht durch die Texte auf der Leinwand abgelenkt und die gehörlosen und Ausländer können den Film auch endlich geniessen.

Allerdings müsste die Technologie dann auch in jedem Film verwendet werden, nicht nur in Blockbustern.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?