27.08.11 09:11 Uhr
 3.314
 

Formel 1: Nick Heidfeld lässt Rauswurf bei Renault nicht auf sich sitzen

Das Formel-1-Team Renault hat Nick Heidfeld aus dem Team geschmissen. Stattdessen wird Bruno Senna für ihn weiterfahren (ShortNews berichtete).

Heidfeld teilte jetzt jedoch mit, dass er den Rauswurf nicht auf sich sitzen lassen wird. Er möchte gerichtlich dagegen vorgehen.

"Ich habe einen gültigen Vertrag und will fahren", ärgert er sich. Am 19. September wird über den Rauswurf gerichtlich in London verhandelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Formel 1, Renault, Rauswurf, Nick Heidfeld, Bruno Senna
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2011 09:39 Uhr von KamalaKurt
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
vertrag ist vertrag. wenn natürlich in dem vertrag eine klausel enthalten ist, dass bei schwacher leistung der vertrag gekündigt werden kann, sieht es nicht gut für ihn aus. sollte er aber gewinnen, wäre es besser, er würde eine abfindung erstreiten als eine weiterfahrt bis zum vertragsende, da ja das verhältnis und betriebsklima im rennstall angeknackst sind. ob sich renault einen bärendienst erwiesen hat, indem sie senna verpflichtet haben, wird sich noch zeigen.
Kommentar ansehen
27.08.2011 10:07 Uhr von l0wsk1ll3d
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@kamalakurt: einen bärendienst haben die sich damit bestimmt nicht erwiesen, so wie der senna gestern das auto auf fullwets gegen die wand gefahren hat, während dem die meisten anderen auf intermediats draußen waren
Kommentar ansehen
27.08.2011 10:31 Uhr von greenkorea
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Bruno Senna: da weiß man sofort, dass nur das Geld eine Rolle gespielt hat. Der Junge kann nämlich mal GAR NICHTS. Heidfeld muss bezahlt werden, Senna bringt Geld mit. Heidfeld ist ein guter Fahrer, ihm hat man nur noch nie eine richtige Chance gegeben. Passend dazu hat Senna ja dann auch erstmal ein Auto zerlegt im Training. Fängt gut an.
Kommentar ansehen
27.08.2011 22:10 Uhr von eichlober
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mag ja sein, daß Senna besser ist als Heidfeld, aber der schlechtere Fahrer im Team ist immer noch Petrov, von daher müßte der entlassen werden.
Kommentar ansehen
27.08.2011 23:09 Uhr von Winneh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht nicht ums Können, sondern ums Geld.
Heidfeld ist der beste und erfahrenste Fahrer bei Renault, nur hat er einen Fehler: nicht genug sponsoren im Rücken die dem Team Geld bringen.
Senna hat schonmal eine Chance inder F1 gehabt und nur Schrott zusammengefahren (Autos wie auch Zeiten), wegen seines nicht vorhandenen Talents kanns also nicht sein.
Petrov dagegen hat Putin als Sponsor und wenn man dazu die letzten Renault News liest, in denen es heisst das Renault knapp bei Kasse ist ..

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?