26.08.11 21:41 Uhr
 225
 

Telekom Austria: Korruptionsskandal erreicht Regierung

Nachdem bekannt wurde, dass Geldzahlungen von der österreichischen Telekom A1 an mehrere Politiker und parteinahe Organisationen geflossen sind, erreicht der Skandal eine neue Stufe. So sollen der ehemalige Verkehrsminister Hubert Gorbach (BZÖ) und Ex-Innenminister Ernst Strasser (ÖVP) darin verwickelt sein.

Berichten zufolge soll A1 Gorbach für eine Verordnung mehr als 750.000 Euro gezahlt haben. Telekom Austria hatte jahrelang versucht, Zusatzgebühren für 08x0-Nummern zu kassieren, scheiterte aber an der Regulierungsbehörde. Gorbach änderte daraufhin die Universaldienstverordnung zu Gunsten von A1.

Strasser musste erst in diesem Jahr wegen Lobbytätigkeiten sein EU-Mandat abgeben. Beim Aufbau eines Sicherheitsnetzes im Jahr 2004 entzog der damalige Innenminister der Firma mastertalk den Auftrag und gab ihn an Alcatel und Motorola weiter. Unterstützt wurde das Konsortium in jener Zeit durch A1.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Österreich, Regierung, Telekom, Bestechung, Lobbyismus
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie zur Arbeitsteilung: Haushalt und Pflege in Frauenhand
USA: Stromausfall legt San Francisco teilweise lahm
München: Lilium Jet absolviert Testflug - Er soll einmal Lufttaxi für alle sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?