26.08.11 17:39 Uhr
 1.787
 

Kambodscha: 300 Beschäftige bei H&M-Zulieferer mussten ins Krankenhaus

Nach einem Zwischenfall bei einem Zulieferer von H&M mussten etwa 300 Beschäftigte ins Krankenhaus eingeliefert werden. Etwa 85 von ihnen sind ohnmächtig geworden und mussten entsprechend medikamentös behandelt werden.

Später mussten dann weitere 198 Mitarbeiter behandelt werden. Laut ersten Angaben sprachen viele der insgesamt 4.600 Mitarbeiter von einem merkwürdigen Geruch. Was die Ursache hierfür war, wird derzeit noch untersucht.

Glücklicherweise befinden sich aber alle Mitarbeiter die ins Krankenhaus mussten wieder auf dem Weg der Besserung. Vor kurzem hatte es bei einem Puma-Zulieferer einen ähnlichen Vofall gegeben, bei welchem die Arbeiter über Übelkeit und Benommenheit klagten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krankenhaus, 300, Kambodscha, Zulieferer, H&M
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt
Trump-Forderung nachgekommen: Apple-Zulieferer Foxconn plant Investition in USA
Großbritannien: Erstmals mehr Vinyl-Verkäufe als Musik-Downloads

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2011 18:49 Uhr von Odysseus999
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Zwischenfall? Was für ein Zwischenfall???
Kommentar ansehen
26.08.2011 19:10 Uhr von Bluti666
 
+23 | -0
 
ANZEIGEN
Die Chemie in den Klamotten! Bin selbst Klamottenhändler und manchmal fällst Du nach hinten um, wenn du Sachen z.B.aus China auspackst! Teilweise sind diese Chemikalien so aggressiv, das an der Kleidung angebrachte Chromteile auf dem Seeweg komplett angelaufen sind!
Kommentar ansehen
26.08.2011 19:11 Uhr von Lachsi|Original
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
das waren die: rachsüchtigen verstorbenen Seelen der unschuldigen Kinder, die durch Dauerarbeit für die Schuhe und Klamotten ihr Leben lassen mussten.
Kommentar ansehen
26.08.2011 19:56 Uhr von tulex
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Da kauf ich doch lieber: von Herstellern die in Deutschland fertigen, ist zwar teurer und leider viel weniger Auswahl, aber da weiß man was man hat.
Kommentar ansehen
26.08.2011 20:14 Uhr von httpkiller
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@tulex: Viel weniger ist leicht untertrieben, selbst die guten Merken stellen mittlerweiel was weis ich wo her. Dann wirds in DE abgepackt und ist dann made in Germany.
Kommentar ansehen
26.08.2011 21:19 Uhr von lastfirst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ha und Em: Da kauf ich doch lieber in Läden mit Betriebsrat.

Ironie offfff!
Kommentar ansehen
27.08.2011 10:52 Uhr von Thomas66
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
xmaryx: Die einzige Firma die ich weiß, ist Trigema (Trikotwaren). Aber sonst?
Kommentar ansehen
27.08.2011 19:16 Uhr von erdengott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das unser Problem? Wenn man damit Probleme hat, dann muss man in Kambodscha entsprechende Gesetze erlassen, die solche Chemiekeulen verbieten.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: RB Leipzig würde Ronaldo und Messi nicht verpflichten - "Zu alt"
70. Geburtstag: Lucky Luke hatte in erstem Comic Halbglatze und rauchte
Schweinfurt: Arbeiter wird von Müllpresse zerquetscht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?