26.08.11 12:10 Uhr
 2.016
 

FDP fordert gleich hohe Mehrwertsteuer für Imbiss-Kost

Die FDP will Imbissbudenbetreiber in steuerlicher Hinsicht unabhängig von der Einrichtung ihrer Essstätten gleich behandelt wissen. Auch für reine Steh-Imbisse soll der Satz von 19 Prozent Mehrwertsteuer gelten, lautet die Forderung.

"Es kann nicht sein, dass gesundheitsschädliches Verhalten und eine Esskultur des schnellen Herunterschlingens vom Fiskus auch noch steuerlich privilegiert werden", monierte der Aichacher Bundestagsabgeordnete Erwin Lotter am Donnerstag in einer Mitteilung.

Der Bundesfinanzhof in München hatte am Dienstag ein Grundsatzurteil gefällt, wonach für Imbissbuden ohne Sitzgelegenheiten der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent angewendet wird. Der FDP-Gesundheitsexperte Erwin Lotter will das Thema bei einer Novellierung der Mehrwertsteuer behandeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Politik
Schlagworte: FDP, Forderung, Mehrwertsteuer, Imbiss
Quelle: www.fnp.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2011 12:10 Uhr von kickingcrocodile
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Mir ist zwar das Wurst-Urteil auch etwas schleierhaft. Die FDP allerdings bringt jetzt fadenscheinige Argumente dagegen vor. Was hat die Gesundheit der Bevölkerung mit Steuergerechtigkeit zu tun? Aber vielleicht kennt sich die FDP ja besser mit Gesundheitsthemen aus, als mit Steuergerechtigkeit. Ich denke da so an das ermäßigte Mehrwertsteuer-Privileg für Hotels, das diese Partei durchgedrückt hat. Ach ja: Was gilt eigentlich, wenn die Currywurst sitzend in der Hotel-Lobby verspeist wird?
Kommentar ansehen
26.08.2011 12:13 Uhr von artefaktum
 
+39 | -1
 
ANZEIGEN
Hört, hört! Also ist die FDP jetzt sogar für eine Steuererhöhung!
Kommentar ansehen
26.08.2011 12:15 Uhr von Hanmac
 
+27 | -1
 
ANZEIGEN
"auch noch steuerlich privilegiert werden": von einer Partei die speziell Hotels steuerlich vergünstigt ohne das es an die Kunden weitergereicht wird, will ich sowas nicht hören.

zuerst sollen die mal vor ihrer eigenen Türe kehren
Kommentar ansehen
26.08.2011 12:16 Uhr von usambara
 
+33 | -0
 
ANZEIGEN
Imbiss-Buden-Besitzer sind halt keine Hoteliers...
Kommentar ansehen
26.08.2011 12:24 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
Ob 7 oder 19 Prozent: Hat schon mal jemand einen Kassenbon eines Imbiss in der Hand gehalten?

"Ob Gyros oder Döner,
Steuern zahlen nur Tagelöhner..."

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
26.08.2011 12:42 Uhr von sicness66
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Herrlich: Hat die FDP gestern wohl auch den Bericht über den Imbissbudenbesitzer gesehen, der nach über 10 Jahren gegen das Finanzamt gewonnen hat ? Und da das ja nicht angehen kann, dass ein einfaches Einpersonenunternehmen gegen den Staat Recht bekommt und weniger Steuern bezahlt, müssen sich gleich die Gesetze ändern...
Kommentar ansehen
26.08.2011 12:46 Uhr von SNnewsreader
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Die Steuererlichtigung hat keinen Arbeitsplatz geschaffen, aber fette Parteispenden.

Zitat @Autor: Ich denke da so an das ermäßigte Mehrwertsteuer-Privileg für Hotels, das diese Partei durchgedrückt hat. Ach ja: Was gilt eigentlich, wenn die Currywurst sitzend in der Hotel-Lobby verspeist wird?

Die FDP hat Programm: (F)ast (D)rei (P)rozent.

Der Außenminister ist nur peinlich, Rößler auch nur eine Lachplatte. Müssen wir aber noch zwei Jahre ertragen, es sei denn der Michel geht komplett auf die Straße, was endlich mal passieren sollte.

Unser Geld geht Dank dieser Vollpfosten in die EU und diese Penner gönnen sich immer höhere Pensionen und der Arbeiter braucht Hartz 4 im Alter.
Kommentar ansehen
26.08.2011 12:47 Uhr von damagic
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
das deutsche volk fordert intelligente politik von der fdp, jedoch fand dieses begehren bisher keinen anklang im bundestag.

seitens der parteiführung wurde erklärt, man werde diesen schritt prüfen, allerdings sei vorschnelles handeln diesbezüglich fehl am platze.

ironie-wahlzettel ende

[ nachträglich editiert von damagic ]
Kommentar ansehen
26.08.2011 13:58 Uhr von Kappii
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
wie schön: das die potenzielle Wählerschaft der FDP eher selten ihr essen "herunterschlingt"

Aber mit dieser Forderung wird ja eher der erhöhte Steuersatz auf ungesundes Essen gefordert. Muss ein Döner dann mit einem kombinierten Steuersatz berechnet werden? 7% auf Salat und Brot, und 19% auf fettiges Fleisch?
Kommentar ansehen
26.08.2011 14:00 Uhr von ThomasHambrecht
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Und fette Schnitzel mit Majo und Pommes in der Wirtschaft mit Sitzplatz sind 7% MwSt und gesund.
Das bringt der FDP viel Ärger mit der Gesellschaft ein und garantiert einen Wählerverlust bis unter die "Sonstigen".

Möchte die FDP jetzt die Kneipen, Imbisse und Wirtschaften auf gesundes Essen testen?
Kommentar ansehen
26.08.2011 15:06 Uhr von WiKaBot
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Mist …: … anders als die Hotelbetreiber sind die Wurschtbuden-Fritzen wohl nicht spendabel genug gegenüber der FDP … sonst hätte es doch bestimmt kein Problem gemacht.

http://qpress.de/... <<< „Steuer-Entlastungs-Sommer-Dialüg“

… oder man hat sich herbei vorm Kanlzer-Klo nicht richtig verstanden.
Kommentar ansehen
26.08.2011 15:57 Uhr von DerMaus
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
FDP wählen ist wie Kunstrasen mähen. Es sieht nach Wachstumsförderung aus aber eigentlich schmälert man nur das eigene Vermögen.
Kommentar ansehen
26.08.2011 16:40 Uhr von SN_Spitfire
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Mc Doof machts: doch bereits schon so.
Schaut mal genau auf Eure Rechnung, wenn ihr das nächste Mal bei Mcces essen geht.
Was meint ihr, warum die die dumme Frage stellen, ob man es mitnehmen möchte, oder ob man es bei denen isst???
Nimmst es mit, rechnet McD nur 7%, da Nahrungsmittelverkauf.
Isst es im Restaurant, kommen 19% Märchensteuer dazu.
Folge: Beim mitgenommenen Essen verdient McD mehr, als wenn man das Gleiche im Restaurant isst.
Wenn ich also mal zum Mcces fahre, bestell ich im Haus, sage, dass ich es hier essen möchte und nehm dann trotzdem alles mit ins Auto. Bekomme zwar doofe Blicke hinterher, aber ist mir egal.
Besser, dass wir alle von meinen Ausgaben von der MwSt profitieren, als McD zusätzlich Geld in die Tasche zu schieben.
Die Handhabung ist zwar vollkommen legitim, aber dass wir - egal ob wir das Essen mitnehmen oder nicht - den selben Preis zahlen, sehe ich dann doch irgendwo nicht ein.

Denkt mal drüber nach und schaut mal auf die Rechnung beim nächsten FastFood-Besuch
Kommentar ansehen
26.08.2011 16:40 Uhr von Horndreher
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Menschen die an Imbissbuden essen: gehören eben nicht zum Klientel der FDP die wählen sowieso anders, da kann man auch gerne ran. Verdammt nochmal hört endlich auf euer Volk das aus erwachsenen wahlberechtigten Menschen bei jeder noch so unsinnigen Gelegenheit zu bevormunden. Wenn ich ne fettige Currywurst essen will dann möchte ich die Freiheit haben das zu machen ohne mit höhren Steuersätzen diskriminiert zu werden, wenn ich mir Pornos oder andere Videos die nicht für Kinder geeignet sind im Internet ansehen möchte dann sollte man doch denken dass ich das als erwachsener Mensch tun kann und darf. Man könnte denken Guidos gelber Gutmenschenhaufen strebt eine Welt wie in "Demolitionman" an. Aber gut sowas verstehen die Gelben wohl einfach nicht, die kaufen lieber im Ökomarkt Biofutter weils teuer ist, shitegal wo das Zeuch herkommt. Und essen im schicken Mehrsterne Restaurant ohne Sinn was sie da gerade in sich reinspachteln, Hauptsache teuer und der Nachbar sieht wo man war. Und ja, ich weiß ein gutes Rindersteak genauso zu schätzen wie eine gute Currywurst und einen alten Singlemalt Scotch genauso wie ein einfaches Bier.
Kommentar ansehen
26.08.2011 17:45 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Horndreher: "Menschen die an Imbissbuden essen gehören eben nicht zum Klientel der FDP (...)"

Nun, ja. Ich denke mal, dass Besserverdienende auch mal gerne ´ne Currywurst oder ein Döner auf die Hand essen.

Ich vermute hinter der Kiste ganz was anderes: Vielleicht will man das mit dieser ermäßigten Steuer für Hotels wieder gutmachen. Die Sache hat hohe Wellen geschlagen ("Mövenpickpartei") und der FDP ziemlich im Ansehen geschadet.
Kommentar ansehen
26.08.2011 18:11 Uhr von Horndreher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@artefaktum: Die Überschrift war natürlich bewußt ein bisschen überspitzt. Genauso wie der ganze Rest. Aber am Ende bleiben sie doch dann die Mövenpickpartei wenn sie eben beim Brot des kleinen Mannes (oder eben der Currywurst) ansetzen oder nicht?

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?