26.08.11 09:24 Uhr
 119
 

Piratenabwehr: Regierung lehnt Einsatz von Bundespolizei auf Schiffen ab

Die Bundesregierung hält nichts davon, die Bundespolizei auf privaten Handelsschiffen einzusetzen, um Piraten abzuwehren. Im Gegensatz zum Luftverkehr, wo es um die Sicherheit von Passagieren geht, sieht sie hier keine besondere Schutzpflicht des Staates, hieß es aus Regierungskreisen.

Für den Schutz der Schiffe seien die Reeder selbst zuständig. Viele würden das aber vernachlässigen und Sicherheitsvorkehrungen - wie zum Beispiel Stacheldraht an der Reling - gar nicht erst anbringen.

Jedes dritte deutsche Handelsschiff hat inzwischen private Sicherheitskräfte an Bord. Damit bewegen sich die Reedereien allerdings in einer rechtlichen Grauzone. In der Regierung gibt es Überlegungen, eine eindeutige Rechtsgrundlage dafür zu schaffen (ShortNews berichtet).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Einsatz, Piraterie, Bundespolizei, Reederei, Sicherheitskraft
Quelle: www.dvz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Vorsitzende Frauke Petry zeigt neugeborenen Sohn auf Wahlkampfplakat
Kolumne: Trauen sich die Grünen in Berlin nicht, eine besetzte Schule zu räumen?
Bundestagswahl: Wohnort, Beruf und Gehalt prägen Entscheidung der Wähler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2011 09:41 Uhr von tutnix
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
die herren reeder: können ja mal in den ländern nachfragen, unter deren flagge sie ihre schiffe fahren lassen.
Kommentar ansehen
26.08.2011 13:30 Uhr von Jlaebbischer
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Jedes dritte deutsche Handelsschiff??? Gibt es überhaupt noch mehr wie drei Schiffe, welche unter Deutscher Flagge fahren?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Uli Hoeneß kritisiert Asien-PR-Reise von FC Bayern als "grenzwertig"
Kartell: Deutschen Autobauern drohen Klagen von Käufern wegen zu teuren Wagen
Vater aus "Kevin allein zu Haus": Schauspieler John Heard verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?