26.08.11 08:43 Uhr
 219
 

Hurrikan "Irene" nähert sich Ostküste der USA

Nachdem der Wirbelsturm "Irene" bereits in der Karibik hohe Schäden verursacht hat, rollt er jetzt auf die Ostküste der USA zu. Am Wochenende könnte er in North Carolina angekommen sein. Florida, Georgia und South Caroline bleiben nach bisherigen Wetterprognosen verschont.

In mehreren Regionen wurde bereits der Notstand ausgerufen. New York rechnet mit Evakuierungen und die Marine ist dabei, ihre Schiffe in Sicherheit zu bringen. Aus North Carolina sollen bereits mehrere tausend Menschen geflohen sein. Bestimmte Urlaubsgebiete sind bereits evakuiert.

Die Geschwindigkeit des Wirbelsturms wurde am Donnerstag mit 185 km/h gemessen. Experten rechnen damit, dass diese noch zunehmen wird, bevor "Irene" an der Ostküste ankommt. Reisende wurden informiert, dass ein turbulentes Wochenende bevorstehe; Zahlreiche Flüge wurden bereits gestrichen.


WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Wetter, Hurrikan, Atlantik, Wirbelsturm
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Kannibalen-Pärchen verspeiste 30 Menschen
Ozeanien: Pazifikinsel Ambae von Vulkanausbruch bedroht
Wien: Sechs Flüchtlinge auf zehn Quadratmetern - Syrische Vermieter vor Gericht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Fußball: Fünftliga-Manager wegen "Sieg Heil"-Ruf bei Pressekonferenz suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?