25.08.11 17:23 Uhr
 117
 

Änderungen in der Biochemie können auf Alzheimer hindeuten

Bei einer Studie des University College London konnten die Forscher nachweisen, dass Veränderungen in der Biochemie des Gehirns ein frühes Warnzeichen für Alzheimer sind. Die 311 Probanden im Alter zwischen 70 und 80 Jahren wiesen keine Gedächtnisdefizite auf.

Mittels eines Protonen-Magnetresonanz-Spektrographen konnten Unregelmäßigkeiten im Abbau von Stoffwechselprodukten der Probanden gemessen werden. Aufgrund der Messergebnisse konnte ein Zusammenhang zwischen Ablagerungen im Gehirn und Gedächtnisleistung festgestellt werden.

Nun muss noch geprüft werden, ob Patienten mit auffälligen Werten an Alzheimer erkranken, um diese Diagnosemethode in der Forschung zu verwenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Seravan
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankheit, Forschung, Alzheimer, Biochemie
Quelle: www.netdoktor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Tampons werden an Frauen bald kostenlos verteilt
USA: Dank nicht aufgebenden Polizisten überlebt Mann 40 Minuten ohne Puls
USA: Erste Doppeltransplantation von Händen erfolgreich - Junge kann schreiben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: ARD möchte RTL bei Fernsehaustragung ausbooten
Berlin: Polizist wegen Tragens des Spaß-Party-Wappens entlassen
Urteil: Eltern erhalten keinen Bonus beim Rentenbeitrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?