25.08.11 17:23 Uhr
 118
 

Änderungen in der Biochemie können auf Alzheimer hindeuten

Bei einer Studie des University College London konnten die Forscher nachweisen, dass Veränderungen in der Biochemie des Gehirns ein frühes Warnzeichen für Alzheimer sind. Die 311 Probanden im Alter zwischen 70 und 80 Jahren wiesen keine Gedächtnisdefizite auf.

Mittels eines Protonen-Magnetresonanz-Spektrographen konnten Unregelmäßigkeiten im Abbau von Stoffwechselprodukten der Probanden gemessen werden. Aufgrund der Messergebnisse konnte ein Zusammenhang zwischen Ablagerungen im Gehirn und Gedächtnisleistung festgestellt werden.

Nun muss noch geprüft werden, ob Patienten mit auffälligen Werten an Alzheimer erkranken, um diese Diagnosemethode in der Forschung zu verwenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Seravan
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankheit, Forschung, Alzheimer, Biochemie
Quelle: www.netdoktor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?