25.08.11 14:09 Uhr
 481
 

Spanien: Komapatientin wird der Stecker gezogen

Seit einem Monat liegt eine 90-jährige Spanierin im Koma. Zuvor hatte sie einen Schlaganfall erlitten. Die Behörden gaben grünes Licht für die Sterbehilfe. Nun soll die Frau nicht mehr künstlich ernährt werden.

Bereits seit einem Jahr existiert in Andalusien ein Gesetz, wonach jeder Mensch das Recht auf einen würdigen Tod hat. Zudem könne jeder die künstliche Lebenserhaltung ablehnen.

Der Sohn der 90-jährigen Komapatientin sagte aus, dass seine Mutter schon vor dem Schlaganfall angedeutet habe, sie wolle nicht künstlich am Leben erhalten werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: azru-ino
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Spanien, Patient, Koma, Sterbehilfe, Stecker
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.08.2011 14:43 Uhr von Freggle82
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Ich denke auch, dass man eine 90-jährige Komapatientin (vorallem nach einem Schlaganfall) ruhigen Gewissens sterben lassen kann.

Allerdings finde ich es trotzdem grausam wenn man einfach nur die künstliche Ernährung einstellt. Humaner wäre da wohl ein überdosiertes Narkosemittel.
Kommentar ansehen
25.08.2011 14:54 Uhr von One of three
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zweischneidiges Schwert Ich wäre dafür das Menschen früh genug festlegen, ab wann sie "abgeschaltet" werden dürfen.
Ohne eine solche Festlegung sollte man am Leben erhalten.

Immerhin wird da ein Leben beendet - das sollte nur der Betroffene selber entscheiden. Sowieso nicht der Sohn oder die Tochter - überhaupt keiner, der irgendwas erben könnte ...
Kommentar ansehen
25.08.2011 15:40 Uhr von Pils28
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Entgegen der Meinung zweier Vorredner ist der: Stopp von Flüssigkeit und Nahrungsmitteln weder eine "unschöne Art und Weise" noch "grausam". Das Einstellen der Flüssigskeitszufuhr gilt auch als eine sehr sanfte Form des Selbstmordes.
Kommentar ansehen
25.08.2011 19:03 Uhr von kingoftf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geht hier bei: uns auf Teneriffa auch, meine Frau wurde auch gefragt, ob ihre Mutter, 84 + schwer Alzheimer noch eine Magensonde bekommen sollte, das durfte sie frei entscheiden.
Und sie hat es abgelehnt und ihre Mutter ist 14 Tage später gestorben

[ nachträglich editiert von kingoftf ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?