25.08.11 07:29 Uhr
 7.230
 

Windows 8: Das Kopieren wurde für die Anwender vereinfacht

Microsoft hat durch Auswertung von Windows 7-Daten, die von den Nutzern freiwillig zur Verfügung gestellt wurden, eine Änderung in der Kopierfunktion in Windows 8 vorgenommen, die dem Nutzer Erleichterungen bringen sollen.

Laut den Windows 7-Daten wird die Funktion am häufigsten von den Nutzern angewendet. So werden jetzt ab Windows 8 alle am Computer ausgeführten Kopiervorgänge nur noch in einem Statusfenster angezeigt. Bis jetzt hat jeder Kopiervorgang sein eigenes Fenster.

Zudem soll man beim Kopieren oder beim Verschieben eine Pause einlegen können. Dadurch kann zum Beispiel ein bestimmter Kopiervorgang beschleunigt werden, was auch grafisch angezeigt werden kann. Auch die Nachfrage von Windows, wenn die selbe Datei schon im Zielordner ist, ändert sich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Daten, Funktion, Windows 8, Neuerung, Kopieren
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Microsoft hört auf, Windows 7 und Windows 8.1 zu verkaufen
Windows 8: Bald wird es keine Updates mehr geben
Kampf der Betriebssysteme: Windows 8.1 zieht endlich an Windows XP vorbei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.08.2011 08:01 Uhr von Regu
 
+18 | -40
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.08.2011 08:19 Uhr von Major_Sepp
 
+40 | -8
 
ANZEIGEN
Regu: Unter Linux ist der unerfahrene Anwender absolut darauf angewiesen, seine Hardware nativ unterstützt zu wissen.

Ganz im Gegensatz zu Windows kann die Installation von Zusatztreibern nämlich sehr schnell zum Geduldsspiel werden, gar nicht funktionieren oder fortgeschrittene Kenntnisse auf der Kommandozeile erfordern.

Wenn ich nur an das Theater mit den Nvidia Treibern denke....
Das wurde bis heute nicht ordentlich gelöst, trotz jahrelanger Arbeit daran ^^
Kommentar ansehen
25.08.2011 08:47 Uhr von tafkad
 
+11 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.08.2011 08:51 Uhr von Major_Sepp
 
+16 | -6
 
ANZEIGEN
tafkad: Das ist richtig. Ich hoffe du hast auch den Hinweis gelesen, dass der Treiber experimentell ist, keinerlei Support enthält und das Potenzial der Karten nicht voll ausgenutzt wird.

"Ich muß mir den Treiber nicht erst mühevoll bei Nvidia suchen, ich bekomme Ihn sofort angeboten."

Das wäre auch sinnlos, weil es keine offiziellen Treiber gibt soweit ich weiß ^^
Kommentar ansehen
25.08.2011 08:54 Uhr von NilsGH
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Dass der Vergleich mit Linux kommen musste war klar :) Ob etwas "automatisch" / nativ unterstützt wird oder nicht ist mir eigentlich Wurst. Generell ist mir aber bei Windows 7 auch sehr positiv aufgefallen, dass die Standard Treiber von Microsoft wesentlich besser wurden und ebenfalls vieles direkt nach der Installation unterstützten und die Hardware auch sehr gut funktionierte.

Beispiel: WLAN und LAN Treiber: Ich habe zusätzlich nochmal die firmeneigenen Treiber installiert. Diese verursachten in der Regel mehr Probleme als jene von Microsoft. Beispielsweise bewirkten die originalen, aktuellsten Reaktek LAN-Treiber, dass nach dem Ruhezustand die Netzwerkverbindung brachial ausgebremst wurde. Warum auch immer :)

Zum Thema: Die Kopierfunktion wird am meisten genutzt? ;) sorry, aber das haben die ja früh gemerkt ... Was macht denn der Heimanwender am meisten? Seine Bildersammlung sichern, neue Bilder auf den COmputer kopieren, Musik drauf, Schreibarbeit, die dann auch wieder umkopiert / gesichert wird, etc. ...

So wie der Screenshot aber aussieht ist die Kopierfunktion dann in Windows 8 aber immer noch nicht zufriedenstellend. Funktionen, wie sie bspw. Totalcopy oder Teracopy bieten vermisse ich immer noch. Nicht nur ein "Pause"-Button ist wichtig! Zusätzliche Funktionen wie CRC-Check nach dem Kopieren, Erkennung von Ursprungs- und Zielort, wobei mehrere Kopiervorgänge auf eine Zielfestplatte nacheinander ausgeführt werden (um defragmentierung zu vermeiden) und weiteres wären nicht schlecht. Alles Dinge, die man problemlos integrieren könnte und die dem Nutzer sehr zu Gute kämen.

Microsoft sollte sich da mal an Freeware-Programmieren ein Beispiel nehmen. Nicht plagiieren, aber die guten Ideen ins OS integrieren wäre schön und wünschenswert!
Kommentar ansehen
25.08.2011 09:05 Uhr von SniperRS
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@tafkad: "Ich muß mir den Treiber nicht erst mühevoll bei Nvidia suchen, ich bekomme Ihn sofort angeboten."

Echt? Ich auch! Und zwar von Windows Update! Und nun?

@Regu: So was wie "nativen" und "nicht-nativen" Support gibt es bei Windows nicht. Entweder die Treiber sind vorinstalliert (weil mitgeliefert), oder sie werden von Windows Update oder der Herstellerseite nachgeladen bzw. von einem externen Medium nachinstalliert. Einen Unterschied macht das im Endeffekt nicht, weil die Treiber immer auf ein und dieselbe Weise in das System eingebunden werden. Bei Windows 8 werden lediglich (wie immer) wieder neuere Treiber mitgeliefert, darunter eben auch USB3.0-Treiber für viele Standardcontroller und -geräte. Weiter nichts.

@NilsGH:
Einiges von dem was Du schreibst kann man so nicht einbauen, da es viele Nutzer überfordern würde. Praktisch ist zwar gut, aber die GUI darf nun mal auch nicht zu überladen und komplex wirken.

Was den CRC-Check angeht: Den gibt es doch schon lange und der wird standardmäßig bei jedem Kopiervorgang gemacht.

[ nachträglich editiert von SniperRS ]
Kommentar ansehen
25.08.2011 09:13 Uhr von tinagel
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
ich: bin mit Win7 hochzufrieden. Habe Linux mal vor kurzem wieder eine chance gegeben aber nur Probleme gehabt. Flog noch am selben Tag wieder von der Platte. Win7 ist wirklich gut und ich finde dafür kann man auch mal was zahlen. Zu teuer finde ich es nicht.
Kommentar ansehen
25.08.2011 09:19 Uhr von JesusSchmidt
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
krass. das konnten die aus den nutzerstatistiken entnehmen?

das statusfenster für mehrere vorgänge kommt mir bekannt vor. gibt es das nicht bei kde4? hab gerade kein linux an und kopiere sonst nicht so oft...

die sollten bei der gelegenheit gleich mal einbauen, dass das kopieren mehrerer dateien vom/zum selben medium nacheinander erfolgt und nicht gleichzeitig. DAS wäre mal was.
Kommentar ansehen
25.08.2011 09:28 Uhr von SniperRS
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@aspartam_gift: Aha. Dann erkläre mal was Du damit meinst, außer dass es stinknormale Gerätetreiber sind, deren Treiberanbieter "Microsoft" ist. Was ist daran "nativ", bzw. was ist an Nicht-MS-Treibern weniger "nativ"? Für alle Treiber gelten dieselben Richtlinien des Windows-Logo-Tests. Ob die Treiber von MS oder einem Drittanbieter herausgegeben werden ist relativ egal, auch wenn natürlich die MS eigenen Treiber wirklich immer in die Tests einfließen, und die Drittanbietertreiber sicher "nur" bei der Zertifizierung.

Nativer Gerätesupport hieße für mich, dass der Kernel die Gerätetreiber einkompiliert hat. Aber so ist das eben NICHT.

[ nachträglich editiert von SniperRS ]
Kommentar ansehen
25.08.2011 09:35 Uhr von SniperRS
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@aspartam_gift, Nachtrag: JesusSchmidt meint den Fall, wenn man mehrere Kopiervorgänge von derselben Quelle oder zum selben Ziel startet. Diese Kopiervorgänge laufen dann "gleichzeitig" ab (natürlich nicht wirklich, aber sie behindern sich gegenseitig). Es wird dann immer ein Stück der ersten Datei, dann ein Stück der zweiten Datei usw. kopiert. Das bremst die Kopiervorgänge häufig stärker aus als wenn man sie NACHEINANDER abarbeiten würde. Eine Kopierlogik die das verhindert wäre in der Tat was Feines (und es gibt ja auch Programme die das tun).
Kommentar ansehen
25.08.2011 09:38 Uhr von sc4ry
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wurde auch zeit: aber ob es nun copy handler wieder ersetzen kann, bezweifel ich. man musste einfach zu lange warten und auf (prof.) dritt-produkte zurückgreifen.
Kommentar ansehen
25.08.2011 09:54 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Schon lustig wie sie alle wieder von Linu: schwärmen und gleichzeitig noch erklären warum das ja sooo viel besser ist. Bei genauerer Betrachtung stellt sich dann raus, dass Windows das ebenso gut kann.

USB 3.0 unter Windows anstöpseln Treiber installieren lassen (Windows 7 hat eigene Treiber, falls Hersteller keine mitliefert) und schon läuft das Ding.

Wie immer gibt es kein OS was besser ist als das andere da alle ihre Vor und Nachteile haben und mittlerweile eigentlich nur noch maginale Unterschiede vorhanden sind.
Kommentar ansehen
25.08.2011 09:56 Uhr von JesusSchmidt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@SniperRS: genau das meinte ich.

nochmal zu den treibern unter windows 7 - nvidia scheint ja tatsächlich irgendwie mit microsoft zusammenzuarbeiten. bei ati ist das bis jetzt aber wohl nicht so. catalyst-kram musste ich bei meiner kiste zu hause manuell laden vom hersteller.
Kommentar ansehen
25.08.2011 10:05 Uhr von morbss
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wow !!! Also nach über 20 Jahren Entwicklungszeit an grafischen Windows kommt jetzt Microsoft mit dieser revolutionären Idee.
Was sollen wir erst in Windows 9 erwarten, geteiltes Windows Explorer fenster ???
Kommentar ansehen
25.08.2011 10:13 Uhr von SClause
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Linux-Windows-Vergleicher: Ich möchte nur sagen, dass es absolut sinnlos ist, bei jeder News die die Wörter Linux, Windows, Apple, i<xxx> enthält, gleich 1000 Vergleiche machen muss, was besser und was schlechter ist.

Ich persönlich mag das Kopierfenster vom Linux auch lieber, aber ich bin genauso mit dem Kopierfenster von Windows zufrieden. Das ist einfach Geschmackssache. So lange es das macht was es machen soll.

Und für alle die wieder von Ideen-Klau und so faseln: Es hat keiner gesagt, dass Microsoft das neu erfindet. Sie möchten es halt nur integrieren.
Ich persönlich halte das für eine gute Idee, denn für den einfachen PC-Nutzer, der hauptsächlich surft und Fotos/MP3s kopiert sicher von Vorteil.
Kommentar ansehen
25.08.2011 10:38 Uhr von KingPiKe
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Aha: Interessant wie man sich über ein olles Kopierfenster so streiten und aufregen kann...
Kommentar ansehen
25.08.2011 10:59 Uhr von GiKei
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
zurück zum Thema: Gibt es bei OSX auch schon länger. :-)
Kommentar ansehen
25.08.2011 11:15 Uhr von SN_Spitfire
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
also: um hier auch noch meinen Senf dazu abzugeben.
Die Funktion finde ich durchaus nützlich, wobei ich heute mit Win XP und auch mit Win 7 immer noch den alteingesessenen Befehl mit der Tastenkombination mache.
Strg+C,X,V
Sicherlich kann man die Befehlkombinationen nicht von Standardanwendern erwarten, allerdings ist die Funktion für mich deutlich schneller, als über die Menüfunktion zum anklicken.
Wie die Kopiervorgänge dann abgearbeitet werden, in welchem Fenster, oder wie lang diese dauern, ist mir dabei vollkommen egal. Auch dass ein separates Kopierfenster in der Taskleiste genutzt wird ist mir hierbei völlig egal.
Bei heutigen Auflösungen jenseits der 1280x1024 hat man eh genug Platz in der Taskleiste, wo einen die Extra Fenster nicht stören.
Unter Win 7 wird eh alles unter einer jeweiligen Gruppe zusammengefasst und die Taskleiste wirkt aufgeräumter.

Mit Linux setze ich mich nur auseinander, wenn ich an Servern arbeiten muss. Als AllDaySystem nutze ich ausschliesslich Windows, da man auch gern abends mal das ein oder andere Spielchen spielen will und hierfür Linux schlichtweg ungeeignet ist.
Kommentar ansehen
25.08.2011 11:51 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DOpus als Ersatz für den Explorer kennt auch Kopier-Warteschlangen. 20 verschiedene Quellen an 20 verschiedene Ziele werden in einem Statusfenster angezeigt und auf Wunsch hintereinander ausgeführt, was die Performance verbesset.
Aber hier sind wir schon wieder beim Profi. Ich benutze auch heute immer noch xcopy /s /e /v /c /r /d /y weil dann auch beim Kopieren von defekten Dateien (alte CDs) das Kopieren weiterläuft, bzw. der Befehl nur nicht vorhandene (oder nur neuere) Dateien kopiert.
Bei Windows 8 will man es eben jetzt auch dem einfachen Anwender recht machen.
Windows 7 läuft bei mir im harten Betrieb tagelang und felsenfest durch.
Kommentar ansehen
25.08.2011 14:47 Uhr von NilsGH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@SniperRS: Zu komplex? O.o verstehe ich nicht. Selbst für einen DAU sind Programme wie TeraCopy und Totalcopy absolut einfach zu handhaben. Es sieht zwar etwas anders aus als dieses nichtssagende Explorer-Fenster, aber die Buttons sind absolut einfach gehalten und für Jedermann verständlich.

Wer dann noch mehr Informationen will, klickt (wie bei Windows übrigens auch) auf "more / mehr" und erhält zusätzliche Informationen UND zusätzliche Fuktionen. Wer das nicht will, der lässt es bleiben. Was ist daran zu komplex für jemanden, der einen Computer einschalten kann?

Zu dem CRC-Check: Wenn das in Windows eingebaut wäre, wieso erhalte ich dann nie eine Fehlermeldung? Bei Totalcopy (beispielsweise) zeigt mir das Programm ab und an auch mal einen Mismatch. Ich kontrolliere dann die Datei, ob sie i.O. ist. Wenn nicht kann ich nochmal kopieren (alles aus dem einen Fensterchen), wenn doch ignoriere ich den Fehler. Gerade bei Audiofiles kommt das ab und an mal vor. Was macht bei der gleichen Situation Windows? Nix?!


Achso, zu der Frage (von wem auch immer), wieso das mit dem "nacheinander kopieren" ein Problem sei: Windows kopiert bei mehreren Kopiervorgängen auf einer Festplatte in der Tat "durcheinander". Alle Kopiervorgänge werden gleichzeitig gestartet. Dadurch muss die Platte mehr arbeiten und "hin und her" springen. Hört man auch, wenn es drei oder vier Kopervorgänge sind. Andere Programme machen einen Vorgang fertig und währenddessen liegen die anderen auf Warten. Inwieweit Windows zuvor berechnet, dass eine Datei im ganzen Stück auf die Plaate kopiert wird kann ich nicht sagen. Meine Erfahrung ist aber, dass Seit dem Einsatz von alternativen Kopierprogrammen meine Defragmentierungsrate deutlich gesunken ist. Scheinbar kontrolliert Windows also nicht immer, dass jede Datei in einem Stück auf die Festplatte geschrieben wird.
Kommentar ansehen
25.08.2011 15:30 Uhr von SniperRS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@NilsGH: Ich sagte nicht, dass das zu komplex für DICH oder MICH wäre. Aber Du machst einen gewaltigen Fehler: Du überschätzt die Intelligenz des DAUs. ;-) Zudem bekommt MS sowieso bei jeder Erweiterung des Betriebssystems von irgendwoher Ärger, weil sie alteingesessene Software von ihrem System verdrängen würden und was weiß ich nicht. Deshalb sind z.B. Paint und WordPad auch heute noch so minimalistisch.

>"Wenn das in Windows eingebaut wre, wieso erhalte ich dann nie eine Fehlermeldung?"
Das könnte verschiedene Gründe haben. Grundsätzlich gibt es diesen Check aber, und auch eine entsprechende Windows-Fehlermeldung. Allerdings ist doch viel eher die Frage: Wieso passiert Dir das andauernd? Wenn beim Kopieren von Dateien Fehler auftreten, dann liegt mindestens ein Softwarefehler, wenn nicht sogar ein Hardwarefehler vor. Da solltest Du wohl eher mal schauen, ob mit Deinem System alles in Ordnung ist.

Es sollte eigentlich der Normalfall sein, dass man nie eine solche Fehlermeldung erhält. Ich schaufele vor allem beruflich des fteren grere Datenmengen umher, aber kaputt ging da beim Kopieren mit Windows noch nie was. Bei mir zu Hause ist das auch schon eine ganze Weile her, dass ich diese Fehlermeldung mal gesehen habe, und damals war meine Festplatte defekt.

[ nachträglich editiert von SniperRS ]
Kommentar ansehen
25.08.2011 15:51 Uhr von dinexr
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Zumindest keine Verschlimmbesserung :D: Das muss man mal dazusagen ^^
Ob man das Feature nun braucht oder nicht - aber ist immerhin ganz nett.

Aber stimmt schon, dass das mit KDE schon lange geht. Falls das jemanden aus der Windows-Fraktion interessiert: KDE wird auch auf Windows portiert. Einiges läuft schon ganz gut, anderes leider noch nicht, vor allem die plasma shell ist noch seeeeehr buggy. Aber wens interessiert, der kanns ja mal im Auge behalten: http://windows.kde.org/

Ob MS sich das jetzt selber ausgedacht hat, oder kopiert ist doch egal - Hauptsache läuft (gut) :)

@Major_Sepp
"Unter Linux ist der unerfahrene Anwender absolut darauf angewiesen, seine Hardware nativ unterstützt zu wissen."

Ja, das gilt aber auch für Windows ;) Ob die vorhandene Hardware nun mit Windows oder Linux besser läuft ist ohne Vorwissen reine Glückssache, idR. läuft ältere auf Linux besser (oder überhaupt) und neuere auf Windows.

Ich kann zu Nvidia-Karten nicht viel sagen, hab AMDs. Meine Radeon 5870 läuft aber unter Linux besser: Bei W7 wackelt kurz das Bild beim hochfahren und bei einigen Games gibts nach einiger Zeit so komische Striemen auf dem Bildschirm und das System schmiert ab. Die Striemen hab ich zwar auch unter Linux beim daddeln, da verschwinden die aber nach 1-3 Sek wieder und es geht normal weiter.

Aber man hats als Linux User auch schwer bei SN. Egal was man sagt, wenn man iwas an Linux mag gibts gleich Buh!-Rufe aber sowas plumpes, inhaltsloses und auch völlig unerklärtes wie "Habe Linux mal vor kurzem wieder eine chance gegeben aber nur Probleme gehabt. Flog noch am selben Tag wieder von der Platte." erntet Beifall ohne Ende.
Ich mein - was denn für Probleme? Und welche Distribution?

Hätt ich das geschrieben und "Linux" durch "Windows" ersetzt, gäbs nur Flames :(

[ nachträglich editiert von dinexr ]
Kommentar ansehen
27.08.2011 17:12 Uhr von Conquers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Striemen auf dem Bildschirm beim Spielen? Das hört sich stark nach einem defekt der Grafikkarte an. Nicht nach einem Sowfwareproblem.

Sorry für OT. :-)

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Microsoft hört auf, Windows 7 und Windows 8.1 zu verkaufen
Windows 8: Bald wird es keine Updates mehr geben
Kampf der Betriebssysteme: Windows 8.1 zieht endlich an Windows XP vorbei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?