23.08.11 09:39 Uhr
 196
 

CDU Trier-Saarburg fordert Mindestlohn von 8,50 Euro für alle

Die CDU Trier-Saarburg fordert die Einführung eines Mindestlohns in Höhe von 8,50 Euro. "Wer 40 Stunden in der Woche arbeitet, muss von seinem Lohn leben können", zitiert der "Trierische Volksfreund" CDU-Kreischef Arnold Schmitt.

Immer mehr Menschen arbeiten in Luxemburg, weil sie dort besser verdienen.

Zwar könne für bestimmte Branchen ein Mindeststandard vereinbart werden, doch dies gelte nicht für alle Arbeitnehmer. Die Wirtschaft wehre sich vehement dagegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: CDU, Arbeitsmarkt, Mindestlohn, Trier, Arnold Schmitt
Quelle: www.allgemeine-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2011 10:02 Uhr von Klassenfeind
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Das glauben die doch wohl: selber nicht, das man von 8,50 € leben kann...

Zumal die Summe Brutto ist...das sind 1360 € Brutto..nach allen Abzügen v o r dem Netto bleiben vllt. noch 800 € eher noch weniger, nach dem Netto...jetzt gestehe ich Politikern zu, das sie keine Ahnung haben, wie hoch die Miete heut zu tage für eine popelige "Einraumwohnung " ist ..nähmlich fast 400 € ..suuuper..dann hat hat man auch nicht mehr, wie ein H4 rer..und die anderen jeden Monat anfallenden Kosten hab ich noch gar nicht erwähnt....Ich kann nur zu gut verstehen, warum dafür keiner mehr seine Arbeitskraft zu markte tragen will ..

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
23.08.2011 10:18 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Damit ich nicht falsch verstanden werde Ich bin f ü r einen Mindestlohn !

Aber jenseit´s von 10 € pro Stunde..!!!

Und wieso eigentlich kann mann nicht sagen, mindestens 1600 € Monatlich oder 2000 €...jeder der arbeitet, wird für seine Monatsleistung bezahlt, pro Monat..ich fordere, das die Gewerkschaften endlich mal lernen, mit ganzen Zahlen zu operieren.....

"Der Chef kommt morgend´s zu Werkstor und dort stehen ´ne Menge Arbeitnehmer und schwenken Fahnen der jeweiligen Gewerkschaft..Der Chef geht zu einem von den diesen Leuten hin und erkundigt sich was los ist..der Angesprochene erwiedert..wir Streiken für 1,473 %...........


Das streicht sich der Chef den Schweis von der Stirn und murmelt..."Gott sei dank, ich dachte schon wegen mehr Geld"...
Kommentar ansehen
23.08.2011 14:00 Uhr von ArrowTiger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Faule Ausrede! -- "Zwar könne für bestimmte Branchen ein Mindeststandard vereinbart werden, doch dies gelte nicht für alle Arbeitnehmer. Die Wirtschaft wehre sich vehement dagegen."

Ja und? Wer macht denn die Gesetze? Die Wirtschaft oder die gewählten Politiker?

Ist ja nicht so, daß die in fast jedem westlichen Wirtschaftsland verbreiteten Mindestlöhne unbedingt mit den Segen der Wirtschaft durchgesetzt wurden.

Das Problem liegt wohl eher woanders und nennt sich u.a. Lobbyismus oder politische Korruption... 8-^
Kommentar ansehen
23.08.2011 14:21 Uhr von korem72
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
sind in Trier- Saarburg: auch zufällig demnächst Kommunalwahlen?
Kommentar ansehen
23.08.2011 16:30 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und schon wählen sie wieder alle CDU und wundern sich, warum es anschließend noch weiter abwärts geht.

Beispiel "Rentengarantie":
Derer von der Leyen ließ die Renten zum 1. Juli 2011 real erneut deutlich schrumpfen mit dem Argument, in Zeiten schrumpfender Löhne wäre eine Art "Überhang" im Zuge der gewährten "Rentengarantie" entstanden.

Dies hätte nun zur Folge, dass "die nächsten Jahre" nur noch die halbe der rechnerisch gebotenen Rentenerhöhung an die Rentner weitergegeben wird. Dies waren zum 1. Juli gerade mal 0,99% auf dem Papier - macht bei einer Inflationsquote von derzeit 2,4% (der reale Warenkorb für sozial Schwache unterliegt einer weitaus höheren Inflation) ein sattes Minus von 1,51%.

Auf gut Deutsch: Die "Wahlgeschenke" werden nicht nur wieder eingesammelt, sondern noch kräftig besteuert.

Und das in Zeiten, wo wir doch angeblich einen historischen "Aufschwung" erleben... - wie wird das erst demnächst???

Das ist die wahre Unionspolitik. Und wer dieser Umverteilungs- und Blenderpolitik (....von den Kosten für den Euro will ich erst gar nicht reden) ein Wahlkreuz schenkt, darf sich nicht beschweren.

Wer tatsächlich etwas ändern will, sollte links wählen - einfach deswegen, weil die Politiker keine andere Sprache verstehen.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
26.08.2011 19:51 Uhr von Maku28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Klassenfeind n: nicht ganz

Es bleiben bei Steuerklasse 1 sogar noch über 1000 Euro :)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?