23.08.11 06:26 Uhr
 371
 

Google+ führt Verifizierung von Benutzerprofilen ein

Falsche Profile von Politikern und Prominenten gehören wohl in Google+ bald der Vergangenheit an. Mit der Einführung von verifizierten Benutzerprofilen können nun Profile als echt gekennzeichnet werden.

Zu Beginn wird der Fokus vermehrt auf Prominente, Politiker und Personen des öffentlichen Lebens sowie Benutzer, die in vielen Circles aufgenommen wurden, liegen. Wie Google die Identität eines Benutzers feststellen will, ist leider noch nicht bekannt.

Verifizierte Profile werden mit einem grünen Haken neben dem Namen gekennzeichnet. Bei Berührung mit der Maus wird zusätzlich noch der Text "Bestätigter Name" eingeblendet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Coryn
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, User, Google+, Profil, Benutzer
Quelle: www.zdnet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden
BND will 150 Millionen Euro ausgeben, um Messenger wie WhatsApp zu entschlüsseln
Bei Netflix kann man nun auch Filme und Serien downloaden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2011 08:01 Uhr von LLCoolJay
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ob jetzt: die ganzen Facebook-Hater endlich verstehen, dass FB benutzen lange nicht bedeuted wahre Angaben zu machen?

Sie müssten ja jetzt auf Google+ losgehen. Bin mal gespannt.
Kommentar ansehen
23.08.2011 13:31 Uhr von Zintor-2000
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Find ich gut: solange es wirklich funktioniert. Mal abwarten!
Falls es funktioniert ist Google+ endlich ein Netzwerk das Busines und Privates vereint. Sozusagen Xing + FB.

Man darf gespannt sein.

PS: Leider hat Google+ jetzt auch Spiele :/

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?