23.08.11 06:24 Uhr
 210
 

Berliner U-Bahn-Schläger vor Gericht

Im April dieses Jahres hatte der Gymnasiast Torben P. im Streit Markus P. fast tot geprügelt. Beide waren zum Tatzeitpunkt betrunken. Nun steht Torben P. vor Gericht.

Er erklärt, dass es ihm Leid tue. Seinem Opfer schickte er bereits einen Entschuldigungsbrief. Markus P. allerdings glaubt nicht, dass es wirklich darum gehe. Er sieht darin nur den Versuch, eine Strafmilderung zu erhalten.

Abseits des Geschehens kritisiert die Vereinigung Berliner Strafverteidiger das Vorgehen der Staatsanwaltschaft. Diese hatte nämlich, als nach Torben P. gefahndet wurde, den brutalsten Videoausschnitt veröffentlicht, was unnötig sei, da auch nur ein Bild des Täters gereicht hätte, so die Vereinigung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: azru-ino
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Bahn, U-Bahn, Schläger
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2011 08:51 Uhr von BurnedSkin
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
"Unnötig": Unnötig war vor allem, auf einen am Boden liegenden Menschen zu springen. Und unnötig ist es auch, den Abschaum, der sowas macht, jetzt mit Samthandschuhen anzufassen. Verzogener Bengel. >:(
Kommentar ansehen
23.08.2011 09:49 Uhr von CrazyWolf1981
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde: ist es nicht unnötig den Leuten zu zeigen wie Brutal da vorgegangen wurde. So weiß man wenigstens was der Typ gemacht hat. Und was Alkohol anrichtet.
Könnte Wetten abschließen. Alkohol = strafmildernd. Dem passiert nix. Alk is bei uns der Freibrief für jeden Täter. Bis mal ein Alki einen Politiker platt macht, dann kann denen eine Gesetzesänderung gar nicht schnell genug gehn. Solang aber nur der gemeine Pöbel darunter zu leiden hat, interessierts die da oben net.
Kommentar ansehen
23.08.2011 18:17 Uhr von DaTroof
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Anwaltssöhnchen: ich befürchte, dass Papi alles in Bewegung setzt damit seine Arschgeburt keinen Bus bauen muss. Geheuchelte Reue, Alkohol, gut situiertes Elternhaus und positive Sozialprognose. Ich HOFFE allerdings, dass die Staatsanwaltschaft es doch durchbekommt, dass er wegen versuchtem Mordes dann doch verknackt wird und den Bus bauen muss.
Kommentar ansehen
23.08.2011 19:38 Uhr von Registrator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Berliner U-Bahnhof-Schläger: Berliner U-Bahnhof-Schläger erwartet möglicherweise neues Strafmaß

Die neuen Videoaufnahmen des Überfalls auf dem Berliner U-Bahnhof Friedrichstraße könnten das Strafmaß beeinflussen. Bisher war angenommen worden, dass das Opfer Markus P. arglos gehandelt habe und ohne jeden Grund angegriffen worden war.

Die Videoaufnahmen zeigen, dass der Geschädigte im Konflikt zuerst aggressiv wurde. Der Prozess gegen den Haupttäter Torben P. und seinen Begleiter beginnt am 23. August.

Die neuen Videoaufnahmen werden auch demnächst in der Abendschau gezeigt. Sie können im weiteren Verlauf des Prozessen gegen die Angeklagten zu einer Strafmilderung führen.

http://www.shortnews.de/...

Also abwarten.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?