22.08.11 16:18 Uhr
 2.030
 

Tripolis: Brachten Predator-Drohnen die Wende?

Vor allem den Lufteinsätzen der NATO und insbesondere dem verstärkten Engagement der USA ist es zu verdanken, dass die Rebellenoffensive in der libyschen Hauptstadt schnell fortschreitet. Dabei spielt offenbar auch die Rund-um-die-Uhr-Bewachung in Tripolis eine wesentliche Rolle.

Wie es heißt, sei es den Truppen des libyschen Machthabers Muammar al Gadaffi trotz hoher Kampfmoral nicht mehr möglich gewesen, Aktionen zu koordinieren. Hauptquartiere und einzelne Raketenwerfer wurden dem Bombardement ausgesetzt.

Bei den Kampfeinsätzen in Tripolis´ Straßen haben offenbar Predator-Drohnen eine entscheidende Rolle gespielt. Durch sie sollen systematisch Kampfeinheiten Gadaffis aufgespürt, verfolgt und vernichtet worden sein. Derweil leisteten die europäischen Staaten Ausbildungshilfe für Rebellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Libyen, Muammar al-Gaddafi, Wende, Tripolis, Predator
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2011 16:18 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Man kann nur sagen: Schaut Euch das Video an!

In der RP-Online ist getitelt: "Predator-Drohnen brachten die Wende" - auch der n-tv-Artikel deutet es an.

Mit anderen Worten (siehe Video): Hier sitzen teilweise noch Jugendliche am Joystick, das ganze ähnelt einem Videogame! Ausgestattet mit vielen verschiedenen Video-Cams und diversen Waffen haben dieses "Piloten" und "Kapitäne" nur noch eine vermeintlich virtuelle Szenerie vor sich. Nach 3-4 Std. ist Feierabend, als wäre nichts gewesen.
Kommentar ansehen
22.08.2011 16:24 Uhr von NetReport2000
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Genau, auf Distanz fällt auch das Töten leichter und die Europäischen Staaten bilden schon mal aus, was ihnen später schwer im Magen liegen wird.
Kommentar ansehen
22.08.2011 16:36 Uhr von usambara
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Die Entscheidung viel, als in einem Coup Zawija und Gharyan gleichzeitig von den Rebellen erobert wurden. Damit war Tripolis isoliert und das war der Weckruf für den Rest des Landes und die Bewohner von Tripolis- die wochenlang propagierte sogenannte Stunde Null.
Kommentar ansehen
22.08.2011 16:51 Uhr von Marie52
 
+8 | -13
 
ANZEIGEN
Es ist furchtbar schade für jeden Kollateralschadn: der durch die Luftschläge der Europäer und Amerikaner zu beklagen ist. Allerdings wären die Rebellen ohne diese Hilfe längst alle im Kampf gestorben oder an die Wand gestellt worden.

Das lybische Volk sollte den USA für ihre Hilfe von ganzem Herzen dankbar sein.
Kommentar ansehen
22.08.2011 17:29 Uhr von vorhaengeschloss
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
@Marie52: Du meinst den letzten Satz wirklich ernst?
Kommentar ansehen
22.08.2011 17:36 Uhr von alimehmethasan
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Und hier ist die Musik dazu: http://www.youtube.com/...

[ nachträglich editiert von alimehmethasan ]
Kommentar ansehen
22.08.2011 18:02 Uhr von Marie52
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@vorhaengeschloss: So sah es unter Gaddafi aus in Libyen:

"Libyen gilt als der repressivste Polizeistaat der arabischen Welt. Als schaurigstes Beispiel für die Skrupellosigkeit seiner Sicherheitskräfte gilt das Blutbad im Abu-Salim-Gefängnis 1996. Insassen hatten damals gegen ihre miserablen Haftbedingungen protestiert. Die Gefängnisleitung reagierte, indem sie Wärter Handgranaten unter die auf dem Hof versammelten Männer werfen ließ. Drei Tage lang schossen Wachleute von Türmen herab auf Überlebende. Nach Angaben von Menschenrechtsgruppen starben 1200 Häftlinge."

http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
22.08.2011 18:31 Uhr von farm666
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Marie52: Hatte letztens auf SN eine diskussion über Gaddafi mit Serverhorst32 oder so. Er und noch ein paar meinten tatsächlich der machthaber sei ein edelmann der seinen volk nur gutes tut.
Ist das nicht herzerwärmend?
Kommentar ansehen
22.08.2011 20:10 Uhr von Perisecor
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.08.2011 20:44 Uhr von CoffeMaker
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@Perisecor schon in 2 verschiedenen Systemen gelebt und den Wechsel mitgemacht? Rat ich dir mal dann wirst du ganz schnell mitbekommen wie der Hase läuft.
90% der Schauermärchen werden übertrieben oder stimmen ganz einfach nicht.

Wenn Gaddafi 2000 Leute umlegt schreit man auf, da werden dann kriminelle Strafgefangene zu politischen Opfern deklariert, fliegt die Nato in die Stadt und bombt 2000 Zivilisten weg ist es normal, man sagt ganz einfach sie waren bewaffnet und gut ist. Oder wie das mit der Erklärung von Zivilobjekten zu Militärobjekten? Genau das gleiche. Und fällt dir was auf?

Wie war das mit dem Irak? Was wurde da erzählt was am Ende nicht stimmte?

Ihr lernt wirklich nicht aus. Ihr glaubt diesem System blind, dabei seid ihr nur das Werkzeug und irgendwo da oben lacht sich eine Lobby ins Fäustchen. Die kommen wahrscheinlich vor Lachen nicht mehr in den Schlaf.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
22.08.2011 21:53 Uhr von arkan85
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Der war nicht 24 Stunden am Tag böse,nebenbei hat er noch die neue Afrikanische Union gegründet und war die treibende Kraft hinter einem Model für den Afrikanischen Kontinent ähnlich der EU.Ich denke erst dadurch hat er es sich mit dem Rest der (reichen) Welt verscherzt.Stellt euch mal vor die Afrikaner erdreisten sich nicht mehr unter menschenunwürdigen Bedingungen zu arbeiten,nicht mehr ihre Staaten von Ölkonzernen regieren zu lassen und nicht mehr sich die Bodenschätze klauen zu lassen.Dass der Gaddafi auf die Menschenrechte geschissen hat war doch schon seit Jahrzenten bekannt und trotzdem haben alle Politbonzen den eingeladen.Ich heisse das natürlich nicht gut was unter ihm dort abging,doch finde ich kommt das zeitlich irgendwie merkwürdig spät.
Kommentar ansehen
22.08.2011 22:46 Uhr von CoffeMaker
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@arkan85 jeder definiert die Rechte anders.

Aber auf das "geschissen" mal zurück zu kommen, was meinst du wenn in Europa die Unzufriedenheit so stark wächst das die Menschen auf die Strasse gehen und das System ändern wollen?
Kleiner Tip : Brüssel und Schießbefehl

Wieso braucht man in angeblichen "Demokratien" einen Schießbefehl gegen das Volk? Da sichert man sich also schon gegen etwas ab was kommen wird.
Kommentar ansehen
22.08.2011 23:04 Uhr von arkan85
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich weiss was du meinst,ich stimme dir da auch zu.
Kommentar ansehen
22.08.2011 23:14 Uhr von Baran
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
lang lebe: Gadaffi scheiß kriminelle terroristen oder auch rebellen gennant.
Kommentar ansehen
23.08.2011 02:32 Uhr von Baran
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
22.08.2011 16:51 Uhr von Marie52: Dankbar ?

So wie die Iraker? Afghanen? Vietnamnesen?
US NEIN DANKE das Land wird jetzt erstmal ausgebeutet eine Marionettenregierung eingepflanzt (siehe CDU) die Konzerne zerschlagen alles für ein appel und ein EI verkauft und das volk ist willkommen in der neuen freiheit. Das arme Lybische Volk Al kaida wird sich ausbreiten (rebellen) und wir in europa haben bald eine BOMBENstimmung....

22.08.2011 18:02 Uhr von Marie52

Jetzt auch noch mittleid mit Verbrechern haben?

[ nachträglich editiert von Baran ]
Kommentar ansehen
23.08.2011 06:11 Uhr von NetReport2000
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin halt mal gespannt, was in naher Zukunft an dieser Stelle
http://de.wikipedia.org/...
bei wikipedia stehen wird.

Der Sprecher der Aufständischen, der frühere Justizminister Abdel Jalil verspricht bei Al Jazeera die Schaffung eines “moderaten islamischen Staates, in dem es den Muslimen verboten ist, Leben, Besitz oder Blut EINES ANDEREN MUSLIMES zu nehmen”. Man achte auf die Feinheiten.


Demokratie? LOOOOOOOOOL
http://www.stern.de/...

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?