22.08.11 12:07 Uhr
 136
 

In Italien gibt es die meisten bürokratischen Hürden

Die Italiener kennen es nicht anders: Für jede noch so kleine Angelegenheit gibt es ein bestimmtes Amt, das wiederum entsprechend Gebühren verlangt. Ausländern fällt es schwierig, sich anzupassen.

Beispielsweise muss wie in Deutschland für die Müllabfuhr gezahlt werden. Die Anmeldung hierfür gestaltet sich aber als schwierig, da man zwischen Rathaus und diversen Agenturen pendeln muss. Selbst bei privaten Verkäufen muss ein Notar anwesend sein.

Mittlerweile vermeiden immer mehr Investoren Italien. IKEA zum Beispiel verzichtete auf ein Möbelhaus, weil es sechs Jahre auf eine Genehmigung warten musste.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: azru-ino
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Italien, Investor, Bürokratie
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"
Donald Trump traf sich mit Klimaschützer Al Gore
CDU-Parteitag: Angela Merkel stellt sich erneut zur Wiederwahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2011 23:41 Uhr von Sonny61
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und ich dachte immer das die größten "Bürokraten" in Deutschland geboren werden!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?