21.08.11 15:19 Uhr
 633
 

Mexiko: Mexikanischer Bürgermeister gefoltert und tot aufgefunden

Wieder kostete der Drogen- und Bandenkrieg in Mexiko ein Menschenleben. Ein mexikanischer Dorfbürgermeister wurde vergangenen Freitag verschleppt.

Er wurde zusammen mit seinen zwei Leibwächtern überwältigt, wobei einer der Leibwächter starb. Der andere wurde mit ihm verschleppt. Von ihm fehlt bisher jede Spur. Den Bürgermeister fand man einen Tag nach seiner Entführung nackt und ermordet.

Sein Leichnam wies deutliche Spuren von Folter auf. Seit Beginn des Jahres ist dies der fünfte Mord an einem Bürgermeister. Grund dafür ist die Verweigerung mit den Drogenbanden zusammen zu arbeiten, so die Annahme der Behörden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Mexiko, Bürgermeister, Folter, Drogenbande
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2011 03:41 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mexiko ---: --- hat doch auch eine armee. und die drogenbanden und ihre bleibe kennt man ja auch. panzer einsetzen und mal richtig reinhalten.

vor kurzem habe ich eine meldung gelesen, wo in einer ortschaft 50 polizeibeamte ihren dienst, aus angst, quittiert haben.
Kommentar ansehen
22.08.2011 14:56 Uhr von nyquois
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Oder man nimmt die humanere Lösung:
Man legalisiert alle Drogen und verkauft sie in Apotheken.
Dann wäre der Schwarzmarkt beseitigt, die Drogenbanden hätten keinen Geschäftsbereich mehr und es entstehen tausende Jobs in der Landwirtshaft. Der Drogenkrieg ist verloren, seht es endlich ein.
Kommentar ansehen
23.08.2011 03:09 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
....@nyquois, von mir 100 +. denn es hätte noch einen vorteil. die abhängigen kämen billiger an die drogen, konsumierten mehr und würden früher über die klinge springen. irgend wann wäre das ganze drogenproblem gelöst.
Kommentar ansehen
27.10.2011 10:03 Uhr von bigX67
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
da hast du aber was falsch verstanden, wenn du glaubst, dass die drogenabhängigen nach der "freigabe" der drogen schnell aussterben.

drogentote entstehen hauptsächlich durch:
* extrem schlechte lebensumstände
* kriminalität
* prostitution
* verschnittenen stoff
* überdosierung bei besserer qualität des stoffs

wenn junkies an ihren sauberern, qualitätsgeprüften stoff für einen erschwinglichen preis kommen, müssen sie nicht mehr in die kriminalität/prostitution und die damit verbundenen gefahren abrutschen, sondern können normal arbeiten und ein "gesundes" leben führen (zb auf die ernährung achten, hygiene, ausreichend schlaf bekommen, ...).

ausserdem sind viele drogen schon lange legal:
* alkohol (volxdroge #1)
* nikotin
* benzodiazepine (die beliebten ruhigmacher der rentner)
* wettspiele
* fernsehen/internet

und wo findet hier eine korrekte kontrolle statt ?
nirgendwo ?
genau.
mal drüber nachdenken.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?