21.08.11 14:43 Uhr
 825
 

Demografie: 2050 nur noch halb so viele Erwerbstätige

Im Herbst wird der neue Demografiebericht der Bundesregierung vorgestellt. Dieser kommt zum Ergebnis, dass die Zahl erwerbstätiger Personen in Deutschland von heute rund 50 Millionen auf 26,5 Millionen sinken könnte. Schuld ist der demografische Wandel, der ohne neue Zuwanderer nicht zu beheben sei.

Im Bericht warnt die Bundesregierung vor erheblichen Auswirkungen auf das Wachstumspotenzial. Es werde zu einem Wettbewerb um Talente, auch in den Volkswirtschaften, kommen. Um die Wettbewerbsfähigkeit nicht zu gefährden, ist eine neue Zuwanderungsstrategie nötig. Diese soll 2012 vorgestellt werden.

Die FDP-Fraktion plädiert für mehr Einwanderer, die CDU ist dagegen. Der Bericht der Regierung lässt konkrete Zahlen offen. Rein rechnerisch seien aber zwischen 300.000 und 500.000 Zuwanderer jährlich nötig, um das Verhältnis von 2004 zu halten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeitsmarkt, Einwanderung, Demografie, Erwerbstätige
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2011 14:43 Uhr von sicness66
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
Eine neoliberale Propaganda sondergleichen. Der "aussterbende Deutsche" ist wieder da. Und immer wieder 2050, dramatisch aufbereitet. Das ist weit weg und nicht nachweisbar. Was haben die Menschen wohl vor 39 Jahren über 2011 gedacht? Ist das seriöse Politik ? Nein. Hier wird Angst geschürt, vor Arbeitslosigkeit, dem Alter und natürlich dem Zuwanderer. Der technische Fortschritt, der immer weniger Erwerbstätige nötig macht, wird ausgeblendet. Ich erkenne eine neue Agenda 2050 am Horizont...
Kommentar ansehen
21.08.2011 15:00 Uhr von syndikatM
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
die fdp hat ein fachkräftemangel, sonst niemand.
Kommentar ansehen
21.08.2011 15:04 Uhr von Bud_Bundyy
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Naja man kann das schon recht gut ausrechnen: Es gibt eine anzahl potentieller Mütter und eine zuerwartenden Kinderzahl....
Der nicht mehr korrigierbare Punkt ist die viel zurgeringe Zahl der potentellen Mütter....

Sollte deiner Meinung nach die Politik abwarten was passiert und dann jammern über versäumte vorplanung?
Kommentar ansehen
21.08.2011 17:04 Uhr von artefaktum
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wettbewerb um Talente? Ich kann diesen Quatsch nicht mehr hören.
Kommentar ansehen
21.08.2011 17:14 Uhr von BigVirt
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Fördert die Gebutenraten: Jeder spricht von Zuwanderung und damit kommen logischerweise noch mehr Probleme mit Zuwanderern, ob auf kriminelle Weise oder Integration kostet Milliarden!!! Warum fördert man mit diesen Milliarden nicht die deutschen Familien mit mehr Elterngeld, Kindergeld, Kindergartenplätze, etc... anstatt das Geld Leuten in den Rachen zu werfen die nichts mit Deutschland zu tun haben? Somit würde sogar was gegen das ständige Altern der Gesellschaft getan werden, aber die sogenannten Volksparteien kümmern sich ja lieber darum das es Ausländern besser geht, anstatt sich ums eigene Volk zu kümmern, was man von diesen eigentlich erwarten sollte!!

[ nachträglich editiert von BigVirt ]
Kommentar ansehen
21.08.2011 18:36 Uhr von bummerlunder
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Was mützten höhere Geburtenraten, wenn der Bildungsstand weiter sinkt? Die Lösung wäre für mich nicht mehr Kinder zu zeugen, sondern die Bildung zu erhöhen. Wir haben ja genug Arbeitslose, die unterqualifiziert sind.
Höhere Bildung, mehr qualifizierte junge Menschen, die die späteren Fachstellen besetzten können.
Kommentar ansehen
21.08.2011 20:02 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man könnte ja im gegenzug: alte und pflegebürftige nach osteuropa outsourcen

gehts noch?
Lieber Familienfreundliche Wirtschaftsverhältnisse schaffen als noch mehr sozialen Brennstoff ins Land zu holen.

[ nachträglich editiert von DesWahnsinnsFetteKuh ]
Kommentar ansehen
21.08.2011 21:28 Uhr von Der_Anonyme
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Technischer Fortschritt? Was sind das denn für Berufe die angeblich 2050 noch existieren?
Schreiner, Fliesenleger, Büroangestellte (ausgerechnet die, zu deren Abschaffung braucht es nicht mal Maschinen, sondern nur gute automatisierende Software), Verkäufer usw.?

Die wird es 2050 mit Sicherheit niocht mehr geben!
Spätestens 2035 haben wir wohl Zustände wie in I.Robot.
Dann gibt es keine dieser niederen Arbeiten, und auch keine Handwerksmeister.
http://en.wikipedia.org/...

Also gehen die davon aus, dass 50% Geld im akademischen Bereich verdienen (mit Studium). Oder im künstlerischen (mit oder ohne Studium). Viel bleibt da nicht mehr, auch Pflegeberufe existieren NICHT mehr.
Ein eigener Haushaltsroboter wird den Nutzstatus eines Autos haben. Evtl. auch ein Zweitroboter.
Ich lasse mir keinen Handwerker kommen, ich lade eine Handwerks-"App" aus dem Netz, und der Roboter kann das. Abends kocht er mir ein Sternemenü (die Zubereitung, über die Qualität der Zutaten entscheidet man noch), und räumt die Wohnung auf...

Ich halte die Schätzungen des US-Militär für Realistisch.
Und damit bin ich nicht alleine.
Wäre schön wenn die Koreaner und Japaner recht behielten, dann geht es noch schneller.

Und wenn erst mal ein gewisser Punkt erreicht ist, ist der Computer schneller als der Mensch.
Der Computer könnte alleine Software und Maschinen entwickeln. Auch sich selbst. Das potenziert sich dann sehr schnell.

Ohne ein BGE geht es dann nicht mehr.
Man sollte aber jetzt schon mit z.B. €450/Monat (Video der Piraten) beginnen.

Der Mensch wird noch bis MItte dieses Jahrhunderts zwangsläufig die völlige Automatisierung erreicht haben.
Da gibt es keine "Erwerbsarbeit" mehr, wenn man akademische Berufe die man nicht nur wegen des Geldes ausübt nicht als solche bezeichnet.


@Bummerlunder
Absolut!

In Südkorea machen 96% das Abitur.
Also so gut wie Jeder. Bei 2% die geistig minderbemittelt sind, bleiben nur 2% aus anderen Gründen.
Haben die uneingeschränkte Studienreife und Auswahl!
In Deutschland sind es ca. 25%!
Aber hier jubelt man ja in Gutmenschenart die Ausbildungsberufe als gleichwertig zu den akademischen Abschlüssen hoch.
Die ekelerregende Malocherglorifizierung. Im Grunde wie in der DDR.


Was die Erhöhung der Bildung angeht.
Da darf man sich nicht nur auf die der Kinder und Jugendlichen bzw. Schulpflichtigen beschränken.
JEDER, gleich welchen Alters muss die uneingeschränkte Möglichkeit der Intensivbetreuung zum Erwerb von Schulwissen bekommen.
Scheiß auf die Kosten.
Ich meine damit NICHT Abendschulen, sondern davon getrennt die unverbindliche zeitlich unbegrenzte Möglichkeit so lange zu lernen bis der Lernende entscheidet dass er jetzt ein Niveau erreicht hat, um eine Nichtschülerprüfung abuzulegen oder eine Abendschule zu besuchen (also mit Vollwissen die Semester besuchen).
Kommentar ansehen
21.08.2011 21:33 Uhr von Der_Anonyme
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
***Doppelt***: ***Doppelt***

[ nachträglich editiert von Der_Anonyme ]
Kommentar ansehen
21.08.2011 22:04 Uhr von bummerlunder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie: die Technik voranschreitet kann man schwer beurteilen, wenn man ehrlich ist. Es stehen ja noch garnicht alle Hürden fest die es zu bewältigen gibt, um eine ausgereifte K.I. zu schaffen. Aber kann ja durchaus sein das wir in ein paar Jahrzehnten Roboter haben die uns die Arbeit abenhmen. Mal sehen.

Die Zustände in Süd-Korea kenn ich nicht, und kann ich garnicht beurteilen. Wenn die Abiturienten alles aus freien Stücken lernen ist das völlig OK. Aber solche Zustände wie in China will ich nicht.
Hier sollte das Lehrertum entsprechend geschult werden, habe mit Gesprächen mit Lehrern schon oft gehört, dass die für viele Situationen, die sich iner Schule ergeben garnicht ausgebildet sind. Sie sind zwar Fachleute im Vermitteln von Unterrichtsstoff. Haben aber kaum Ahnung um ne 8. Klasse entsprechend zu führen. Und wenn ich an meine Klasse früher zurückdenke, das so gegen 1997 gewesen sein dürfte, stimmt das. Die meiste Zeit ging nicht fürs lernen drauf, sondern für die "Begleit-Umstände". Unterrichtsausfall, Klassenmobbing, Lehrermobbing usw. Und nee ich war auf keiner Hauptschule...

Es sollten sich mal Fachleute zusammensetzten und überlegen wie man die Bildung wieder auf ein höheres Niveau hieft. Finde das norwegische Vorbild auch ziemlich cool! Vllt nicht so krass wie Süd-Korea, aber dennoch anschaulich.

Wo gibt es Informationen, in welchen Ländern, welche Schulabschlüsse wie oft gemacht werden??
Kommentar ansehen
21.08.2011 22:18 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wer Vermehrung als Lösung sieht hat nicht mehr alle Latten am Zaun. Wo soll das enden? Sollen irgendwann 100 Milliarden Menschen auf dem Planeten leben und sich um die verbliebenden Ressourcen prügeln?
Lösungsvorschläge dieser Art kommen nur von einer parasitären Wirtschaft die sich ihrer sozialen Verantwortung entziehen will.
Kommentar ansehen
22.08.2011 02:29 Uhr von Titulowski
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@BigVirt: Ziemlich viele Stammtischparolen...sag doch einfach gleich, dass wir NPD wählen sollen.
Die Regierung sollte nicht gegen Zuwanderung angehen, sondern gegen die Art und Weise der Zuwanderung!
Ausländische Fachkräfte würden diesen Land nämlich sehr gut tun und nicht noch mehr Menschen aus der Unterschicht, die hier irgendwie versuchen wollen, ein besseres Leben zu führen und am Ende als Hartz4ler enden....davon haben wir in der deutschen Bevölkerung nämlich schon genug.
Die skandinavischen Länder oder Kanada machen es vor, wie gezielte Einwanderung zum Erfolg führen kann.

Und bevor man mit Elterngeld um sich wirft,sollte erstmal am Bildungssystem gearbeitet werden, damit auch Kinder aus armen Familien eine Chance auf gute Bildung haben. Noch mehr Deutsche mit Hauptschulabschluss und keine Chance auf dem Arbeitsmarkt, können wir nämlich nicht gebrauchen.
(Das liegt übrigens nicht an den bösen Ausländern....nein, sie nehmen euch keine Arbeitsplätze weg..)

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?