21.08.11 14:30 Uhr
 5.467
 

Eingeschleppte Killer-Hornissen machen Frankreich unsicher

In Frankreich haben Insektenforscher mit dem Vormarsch einer asiatischen Hornisse zu kämpfen. Das vermutlich mit Töpferwaren aus China eingeschleppte Insekt macht den heimischen Honigbienen das Leben schwer und lässt Imker das Schlimmste befürchten.

Denn im Gegensatz zu einheimischen Hornissen, ernähren die Asiatischen ihre Brut mit Honigbienen. Diese fangen sie, indem sie ihnen vor deren Nestern auflauern, Flügel, Kopf und Beine abtrennen und sie dann zu ihren Nestern bringen. Diese sind oft so groß wie ein Fußball.

Ein Nest enthält tausende Jägerinnen, so ein Experte. Auch sind diese überall zu finden; in Bäumen, an Häusern oder in Kanalisationen. Auch Menschen, vor allem Wanderer, wurden schon angegriffen. Sechs Menschen mussten mit dutzenden Stichen am ganzen Körper ins Krankenhaus eingeliefert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Findolfin
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Frankreich, Biene, Nest, Hornisse
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2011 15:47 Uhr von RMK
 
+1 | -33
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.08.2011 15:48 Uhr von Jones111
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Australien hat ja auch recht strenge Bestimmungen für die Aus- und Einfuhr von Waren und Personen. Vielleicht wäre es nicht schlecht, bei interkontinentalem Handel genau solche Schutzmaßnahmen auch einzuführen, um sowas zu verhindern. Wer weiß, ob man diese Hornissen noch irgendwie ausrotten kann?
Kommentar ansehen
21.08.2011 16:10 Uhr von chackyo
 
+22 | -0
 
ANZEIGEN
@RMK: Das ist ein Irrtum. Nichts als ein Gerücht was sich hält.
Hornissenstiche tun nur weh, sind aber weit ungefährlicher als Bienenstiche. (Ausser für Allergiker)

Genauso ein Irrtum wie wenn man sagt "Zecken lassen sich von Bäumen fallen".
Kommentar ansehen
21.08.2011 18:12 Uhr von Dracultepes
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Wir Menschen haben schon ganz andere Tiere an den Rand der ausrottung gebracht.

Wäre doch lächerlich wenn man es mit den Hornissen nicht auch in Frankreich schafft.
Kommentar ansehen
21.08.2011 19:21 Uhr von _Illusion_
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Könnte es sein, dass die Dinger es auch irgendwann nach Deutschland schaffen?

Ich hab mir im Internet alles darüber angeschaut, und naja ... irgendwie hab ich keinen Bock auf die Viecher :-)

Unsre einheimischen Hornissen sind ja eigentlich friedlich wenn man sie nicht nervt oder in die Nähe des Nestes kommt ... die Spezies hier scheinen etwas stressiger drauf zu sein.
Kommentar ansehen
21.08.2011 20:32 Uhr von Hoschman
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@ illusion: warum sollten sie es nicht hierher schaffen?

bis nach frankreich isses nicht weit, und ein meer trennt uns auch nicht.

also: welcome our new guests!
Kommentar ansehen
22.08.2011 11:17 Uhr von ownage77
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hornissen: Hab auch nen Hornissennest unterm Dach.
Aber bisher halten meine Fliegennetze noch stand.
Kommentar ansehen
22.08.2011 12:43 Uhr von Leeson
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ja wenn es billig: sein muss, kommt es aus China.
Das ist nur eine der Folge der Globalisierung!
Kommentar ansehen
22.08.2011 14:51 Uhr von Renshy
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
sind das so ähnliche wie die in japan wo flüssigkeiten ins auge von angreifern spritzen?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?