19.08.11 19:48 Uhr
 92
 

Müttergenesungswerk sieht politische Rückendeckung für Kuranträge

Das Müttergenesungswerk sieht im Moment von Seiten der Politik Rückendeckung gegenüber seiner Forderung, wieder mehr Mutter- Kind-Kuren zu bewilligen. Nachdem lange Zeit sehr viele Kuren abgelehnt wurden, hat sich nun eine parteiübergreifende Koalition zugunsten der Mütter und Väter gebildet.

Die Koalition will die Rechte sowohl der Mütter als auch der Väter stärken. Weil viele Krankenkassen Kuren systematisch ablehnen, stehen viele Kurkliniken vor leeren Betten und haben finanzielle Sorgen. Das verstärkte Ablehnen von Kuranträgen wird im Bundestag inzwischen aber massiv kritisiert.

Zwar wird ein entsprechender Antrag wohl erst nach der Sommerpause entstehen, dennoch hofft das Müttergenesungswerk, dass die Kassen aus Angst vor einem genauen Hinsehen der Politiker mehr Kuranträge genehmigen. Im Vorfeld gab es Vermutungen, dass Kuranträge willkürlich abgelehnt wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Politik, Antrag, Verbesserung, Rückendeckung, Kur
Quelle: www.heilpraxisnet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2011 19:52 Uhr von TuFFi23
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
News: öööde!!!sr susi
Kommentar ansehen
21.08.2011 00:43 Uhr von ausnahmefall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TuFFi23: Dann lies die News doch einfach nicht, wenn sie dich nicht interessiert. Manche Menschen kommen echt nicht auf das naheliegendste...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?