19.08.11 17:50 Uhr
 293
 

Saalekreis: Forscher finden Spuren eines 3.000 Jahre alten Ritual-Mordes

Im Jahre 2009 stieß man bei Ausgrabungen an der ICE-Neubaustrecke Erfurt-Halle im Saalekreis auf einen menschlichen Schädel, sowie auch eine linke Hand. Der Fundort war genau unter einem Bronze-Schatz aus 150 Teilen.

Dies war schon laut Landesarchäologe Prof. Dr. Harald Meller eine Sensation. Weiter sagte der Forscher: "Doch erst heute wissen wir, dass wir die Überreste eines Ritual-Mordes gehoben haben. An den Halswirbeln und dem Zeigefinger der linken Hand wurden Schnittspuren einer scharfen Klinge entdeckt."

Der Mann wurde damals nach Ansicht des Archäologen enthauptet, als er noch am Leben war. Der abgetrennte Kopf und die Hand wurden danach wahrscheinlich als Opfergabe platziert. Es kann aber auch sein, dass der Schädel als Hüter des Schatzes dort vergraben wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Fund, Stelle, Archäologe, Ritual, ICE-Trasse
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?