19.08.11 14:26 Uhr
 153
 

200 Fußfesseln für Niedersachsen kosten jährlich 1,2 Millionen Euro

Justizminister Bernd Busemann habe vom Landeskabinett die Erlaubnis erhalten, ab 2012 die elektronische Fußfessel in Niedersachsen einzuführen. Genutzt werden solle die Fußfessel zunächst, um rückfallgefährdete Sexual- und Gewaltstraftäter zu überwachen und zu schützen.

Um die laufenden Jahreskosten für das elektronische Überwachungssystem gering zu halten, überlege Busemann, die Geräte zu leasen. Dies würde dann lediglich 1,2 Millionen Euro pro Jahr kosten.

Es werde erwartet, dass weitere Bundesländer sich in den nächsten Jahren der Überwachungsinitiative anschließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Odysseus999
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kosten, Niedersachsen, Überwachung, Fußfessel
Quelle: www.neuepresse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge und Asylheime im Jahr 2016
USA: Trump sagt Teilnahme am Dinner mit Korrespondenten im Weißen Haus ab
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Komment