19.08.11 14:26 Uhr
 154
 

200 Fußfesseln für Niedersachsen kosten jährlich 1,2 Millionen Euro

Justizminister Bernd Busemann habe vom Landeskabinett die Erlaubnis erhalten, ab 2012 die elektronische Fußfessel in Niedersachsen einzuführen. Genutzt werden solle die Fußfessel zunächst, um rückfallgefährdete Sexual- und Gewaltstraftäter zu überwachen und zu schützen.

Um die laufenden Jahreskosten für das elektronische Überwachungssystem gering zu halten, überlege Busemann, die Geräte zu leasen. Dies würde dann lediglich 1,2 Millionen Euro pro Jahr kosten.

Es werde erwartet, dass weitere Bundesländer sich in den nächsten Jahren der Überwachungsinitiative anschließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Odysseus999
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kosten, Niedersachsen, Überwachung, Fußfessel
Quelle: www.neuepresse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorzelle - Generalbundesanwalt Frank sieht Gefahr in radikalen Reichsbürgern
Merkel fordert von EU endlich gemeinsame Flüchtlingspolitik
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2011 14:26 Uhr von Odysseus999
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach könnte man noch ein Sprachmodul in die Fußfesseln einbauen.
Diese könnte den Straftätern die Telefonie im gleichen Netz ermöglichen. Natürlich könnte man dann eine monatliche Pauschale dafür erheben. Ach nee, das gibt es ja schon und nennt sich Handy.
Kommentar ansehen
19.08.2011 19:06 Uhr von shadow#
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Kann ja nur von der Union kommen Da werden Millionen verbrannt und der Nutzen liegt bei genau Null!
Ein wenig Reintegrationsverhinderung bei Knackis die sowieso entlassen werden und der Unternehmer der sich daran eine goldene Nase verdient steht mit Sicherheit einem der Entscheider aus den Reihen der Union nahe.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln
Philippinen: Verschollener Fischer nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?