19.08.11 12:25 Uhr
 95
 

Medienforscher fordern Kennzeichnung von Werbung in Online-Spielen

Viele Computerspiele enthalten Werbung, ohne dass dies den Nutzern bewusst ist. Besonders Kinder merken nicht den kommerziellen Zweck, der dahintersteht.

Ein Beispiel dafür sind die Banderolen auf virtuellen Fußballplätzen als Abbild der Wirklichkeit. Sie werden eher unterbewusst wahrgenommen. Werbung in Spielen sollte daher gekennzeichnet werden, fordern die Wissenschaftler.

Zudem müssten einheitliche Rahmenbedingungen aufgestellt werden. Computerspiele würden rechtlich sehr unterschiedliche bewertet. "Werbetreibende und Spieleindustrie haben kaum verlässliche Rahmenbedingungen und zugleich große Gestaltungsspielräume", sagte Prof. Christoph Klimmt von der HMTM Hannover.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Online, Werbung, Spielen, Kennzeichnung
Quelle: www.nordbayern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2011 12:19 Uhr von Lilium
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Muss noch jemand an die geniale Nuka Cola aus Fallout 3 denken? Werbung kann auch andersrum funktionieren, Nuka Cola spielt auf Coca Cola an, weil die Nukacola aus dem Spiel so beliebt war wurden sogar ein paar Nuka Cola Flaschen hergestellt =)

Anderes BSP: Duff Bier von den Simpsons

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?