19.08.11 12:23 Uhr
 282
 

Volksverhetzung? Neonazi Martin Wiese wieder im Visier der Staatsanwaltschaft

Der wegen eines terroristischen Anschlagsversuches auf ein jüdisches Zentrum vorbestrafte Neonazi Martin Wiese ist erneut ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.

Angeblich hat Wiese volksverhetzende Äußerungen beim "Nationalen Frankentag" von sich gegeben und unter anderem gesagt: "Diejenigen, die uns denunzieren, werden standrechtlich erschossen."

Der Würzburger Oberstaatsanwalt Burkhard Pöpperl bestätigte nicht direkt die Ermittlungen gegen Wiese, gab aber an, dass man gegen eine Person ermittle, die 2005 wegen einer terroristischen Tat zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Hierbei kann es sich nur um Wiese handeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Neonazi, Staatsanwaltschaft, Visier, Volksverhetzung, Martin Wiese
Quelle: www.sueddeutsche.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2011 12:34 Uhr von One of three
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
´türlich "Diejenigen, die uns denunzieren, werden standrechtlich erschossen"

Da sieht man schon wie dumm der Mann ist - das "Standrecht" bedeutet das die ausübende Gerichtsbarkeit von zivilen Behörden auf die Militärführung übertragen wurde.

Wusste nicht das Wiese Militärführer ist ..

Ein schöns Beispiel dafür wie Schlagworte ohne jede Ahnung der Bedeutung von Idioten genutzt werden. Hauptsache es klingt martialisch ...
Kommentar ansehen
19.08.2011 13:32 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
[editiert] wisch dir mal den Sabber vom Mund.
Würde es solche Typen nicht geben hättest du kein Feindbild mehr und könntest nicht alle die nicht deiner Meinung sind mit in die Nazirubrik schieben.
Kommentar ansehen
19.08.2011 13:37 Uhr von Bayernpower71
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Martin Wiese: geboren vor der Wende in Mecklenburg-Vorpommern, jetzt lebhaft (leider) in Bayern.

Aber da hat sich Herr Wiese das falsche Bundesland ausgesucht. Extreme (linke, rechte und andere) werden in Bayern gnadenlos via Staatsanwaltschaft zur Rechenschaft gezogen. Und laut News ist der Würzburger Staatsanwalt hinter ihm her.

Sollte Wiese also wirklich im Kreuzfeuer bayerischer Staatsanwälte sein, könnt ihr sicher sein das er weggesperrt wird (mal wieder).

Martin Wiese ist einfach nur eine armselige Wurst. Und wir Bayern wollen keine Idioten haben. Siehe Wunsiedel, endlich wurde Rudolf Heß verlegt (sein Grab). Zu jedem Jahrestag endlose Polizeikontrollen in der Gegend. Glaubt mirs, keiner will solche wie Martin Wiese.

ups.... ich schweif etwas vom Thema ab.... egal


@RentnerSchreck
Zitat "Wer weis wie viele Pedofiele Täter in Landshut Wohnen,
die machen mir mer angst als die Neonazi. "

Geh mal zum Arzt.

[ nachträglich editiert von Bayernpower71 ]
Kommentar ansehen
22.08.2011 11:08 Uhr von Reklamations-Kantolz
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"Kameradschaft Süd" waren schwerbewaffnet: Waffen, Handgranaten, Sprengstoff, Zünder und Rohrbomben wurden gefunden.


@ wok
"warum es immer mehr Leute zu dem braunen Gesocks hinzieht..... "

weil die Volksverblödung so weit fortgeschritten ist, das es dem Pöbel genügt mit dem Finger auf jemand zeigen zu können anstatt sich mit Problemen geschweige denn Lösungen zu beschäftigen.

[ nachträglich editiert von Reklamations-Kantolz ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?