19.08.11 12:17 Uhr
 308
 

Katastrophenwarnung KATWARN in Hamburg gestartet

Die Stadt Hamburg hat nun das Katastrophenwarnsystem KATWARN in den Dienst gestellt. Ab sofort ist es möglich, dass man vor Unwettern, Großbränden oder etwa Gefahrgutunfallen via SMS benachrichtigt wird.

Das System wurde vom Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik entwickelt. Die Betriebs und Einführungskosten übernimmt die Stadt Hamburg. Die Anmeldung für den Bürger ist kostenfrei und ohne viel Mühe per SMS einzurichten.

Da man Postleitzahlengebundene Warnungen erhält muss man sich via SMS registrieren. Zur Registrierung muss eine SMS an die in der Quelle genannte Nummer mit folgendem Inhalt gesendet werden "KATWARN PLZ". Die SMS-Gebühren bei einer Warnung übernimmt die Stadt Hamburg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Seravan
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Warnung, Warnsystem, Katwarn
Quelle: www.netzwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2011 12:17 Uhr von Seravan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mehr Informationen sind in der Quelle. Das KATWARN ist eine sehr gute Idee, die in allen potenziellen Katastrophenregionen eingeführt werden müsste.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?