19.08.11 12:17 Uhr
 314
 

Katastrophenwarnung KATWARN in Hamburg gestartet

Die Stadt Hamburg hat nun das Katastrophenwarnsystem KATWARN in den Dienst gestellt. Ab sofort ist es möglich, dass man vor Unwettern, Großbränden oder etwa Gefahrgutunfallen via SMS benachrichtigt wird.

Das System wurde vom Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik entwickelt. Die Betriebs und Einführungskosten übernimmt die Stadt Hamburg. Die Anmeldung für den Bürger ist kostenfrei und ohne viel Mühe per SMS einzurichten.

Da man Postleitzahlengebundene Warnungen erhält muss man sich via SMS registrieren. Zur Registrierung muss eine SMS an die in der Quelle genannte Nummer mit folgendem Inhalt gesendet werden "KATWARN PLZ". Die SMS-Gebühren bei einer Warnung übernimmt die Stadt Hamburg.


WebReporter: Seravan
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Warnung, Warnsystem, Katwarn
Quelle: www.netzwelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2011 12:17 Uhr von Seravan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mehr Informationen sind in der Quelle. Das KATWARN ist eine sehr gute Idee, die in allen potenziellen Katastrophenregionen eingeführt werden müsste.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?