19.08.11 06:13 Uhr
 7.851
 

Physiker machen den "Kaffeering-Effekt" rückgängig

Fast jeder hat schon Erfahrungen mit dem so genannten "Kaffeering-Effekt" machen müssen. Er bezeichnet die dunklen Ränder, die nach dem Verdunsten von Kaffeetropfen zurückbleiben. Zur Vermeidung dieses unerwünschten Phänomens zielte man bisher auf die Entwicklung spezieller Beschichtungen ab.

Ein Team um Arjun Yodh von der University of Pennsylvania verfolgt einen anderen Ansatz und kann erste Erfolge vorweisen. Der Effekt beruht auf den Partikelströmungen in die Randbereiche des Tropfens. Die Rolle der Partikelformen bei den Bewegungen wurde dabei bislang aber vollkommen unterschätzt.

Yodh konnte belegen, dass die Einbringung elliptischer Partikel in den Tropfen den Effekt unter Umständen komplett aufhebt. Die Methode funktioniert zwar noch nicht in jedem Fall, aber sie kann schon als Grundlage für weitere Forschungsarbeiten über innovative Beschichtungen herangezogen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Forschung, Effekt, Physiker, Beschichtung
Quelle: www.astropage.eu

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland ist fast das einzige Land, in dem man kostenlos studieren kann
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2011 06:13 Uhr von alphanova
 
+25 | -15
 
ANZEIGEN
Ich kenne das Phänomen auch zur Genüge, obwohl ich keinen Kaffee trinke. Die üblichen Verdächtigen werden jetzt bestimmt wieder aufschreien und verständnislos fragen, warum man für sowas Forschungsgelder ausgibt.. kennt man ja.
Ich schmettere euch entgegen: "Darum!" (alles weitere ist mir zu blöd und bringt ja nix :P)
Kommentar ansehen
19.08.2011 06:43 Uhr von jschling
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
wat soll das bringen ? ob nun rechtsdrehende Partikelströmungen, oder eliptisch... verdunsten tut nur das Wasser und der Kaffee selber bleibt zurück - ob nun als heftiger Ränder oder gleichässig auf "die Tropfenstelle" verteilt: sauber machen sollte man vielleicht trotzdem und das wird sich doch wohl auch nicht verhindern lassen *g*
Und sollte der Kaffee doch tatsächlich mitverdunsten, was ich aber nicht rauslesen kann, dann hab ich in Zukunft nicht nur gelbe Tapeten vom Nikotin, sonderrn es gesellt sich noch ein nettes braun hinzu vom Kaffee, auch nicht wirklich erstrebenswert, dann doch lieber mal den Tisch abputzen.
Kommentar ansehen
19.08.2011 07:50 Uhr von emilklopfenstein
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ab sofort: will ich nur noch Kaffee mit ovalen Partikeln drin zu mir nehmen. Na dann Prost.
Kommentar ansehen
19.08.2011 09:06 Uhr von gravity86
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
na super: und irgendwann stellt sich heraus, dass sich diese Partikel in unserem Organismuss absetzen weil die neue Form so toll passt und wir werden alle kaffeekrank ;-)
Kommentar ansehen
19.08.2011 09:45 Uhr von K.T.M.