18.08.11 16:47 Uhr
 152
 

Korallen durch menschliche Fäkalien bedroht

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das Bakterium Serratia marcescens bei Korallen die tödlichen weißen Pocken auslöst. Durch Gentests und Laboruntersuchungen konnte verifiziert werden, dass das Bakterium menschlichen Ausscheidungen entstammt.

Forscher halten dies für ungewöhnlich: "Ein Sprung krankmachender Mikroben vom Menschen auf wirbellose Meerestiere war bisher nicht bekannt". Auch sei der Erreger im Vergleich zu anderen seltenerweise "hochgradig widerstandsfähig gegenüber dem Meerwasser".

Dem könne man nun aber vergleichsweise leicht durch verbesserte Kläranlagen entgegenwirken. Auf den Inseln der Florida Keys sind bereits erste Modernisierungsarbeiten angelaufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sascha B
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krankheit, Darm, Keim, Fäkalien, Abwasser, Koralle
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schädlinge: Papierfischchen werden auch in Deutschland zum Problem
Studie "Glyphosat und Krebs - Gekaufte Wissenschaft" weist auf EU-Mängel hin
Physiker Stephen Hawking fürchtet Negatives für Wissenschaft durch Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2011 16:47 Uhr von Sascha B
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Gut, dass direkt dagegen angegangen wird. Da muss sich nun auch der Rest der Welt eine Scheibe von abschneiden!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?