18.08.11 13:06 Uhr
 141
 

Berlins Bürgermeister zu Brandanschlagserie: "Wir stochern ein bisschen im Nebel"

Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit hat eingestanden, dass man bei der Aufklärung der Brandanschlagsserie auf Autos nicht weiterkomme.

"Wir stochern in der Tat ein bisschen im Nebel", so der SPD-Politiker. Es sei einfach nicht zu machen, dass man 1,2 Millionen zugelassene Autos in der deutschen Hauptstadt schützen kann.

Zwar seien über 100 Beamte und Hubschrauber im Einsatz, um die Täter zu schnappen - dennoch sei man auf die Mithilfe der Einwohner angewiesen, da es sich sicherlich um Einzeltäter handele.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Brand, Anschlag, Bürgermeister, Nebel
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politikerin Michelle Müntefering wird von türkischem Geheimdienst beobachtet
Erika Steinbach vergleicht Bundestagspräsident mit Nazi-Größe Hermann Göring
US-Präsident Donald Trump behauptet: "Ich mache keine Fehler"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2011 14:22 Uhr von TennoTomsen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mehr können die auch nicht: Das ist ja das tolle an der sache sie sind machtlos und wissen das dann werden einfach irgendwelche idioten wo hingesetzt mach mal wie du denkst da sie aber nicht denken wandern sie im kreis damit es so aussieht als ob sie was tun dabei machen sie es noch schlimmer weil sie denken nicht...
Traurig abet Wahr
Kommentar ansehen
19.08.2011 15:01 Uhr von TickTickBoom
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Herr Wowereit/ Die Cops: wissen zwar nicht wer, aber warum das gemacht wird.

Vielleicht sollte man da mal ansetzen. Das kommt am Ende billiger. :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?