17.08.11 19:02 Uhr
 316
 

Neuseeland: Rugby-Werbung fordert Fans auf, während der WM keinen Sex zu haben

Neuseeländische Rugby-Fans befinden sich derzeit in heller Aufruhr, denn eine Werbung des wichtigsten Sponsors vom Nationalteam hat ihnen eine merkwürdige Forderung auferlegt.

In der Zeit der Weltmeisterschaft - also zwischen dem 09. September und 23. Oktober - sollen die Fans auf Sex verzichten.

"Abstain for the Game" (auf deutsch "Übe Enthaltsamkeit für das Spiel") lautet der Slogan der Kampagne, die natürlich eine ironisch überdrehte Werbung ist, die Fans auf die WM einzuschwören. Dennoch hat sie bei den Fans heftige Diskussionen ausgelöst.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Sex, WM, Werbung, Neuseeland, Rugby
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erfurt: 16-Jährige bewirft Baumpflegearbeiter mit Eiern
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sei Lottogewinn
Frankfurt: 76-Jähriger findet nach 20 Jahren sein irgendwo geparktes Auto wieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2011 19:16 Uhr von Borey
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wahrscheinlich ebensolche "heftigen Diskussionen" wie die ganzen "neuen Trends" die in Deutschland einfach "absolut jeder" mitmacht.

Was würden die Schlechtnewsschreiber eigentlich machen, wenn niemand mehr langeweile hätte und somit nicht auf ihre News klicken würde?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?